Markgräfler Bürgerblatt

Zukunft aus Tradition und Fortschritt

Rückten gemeinsam der Neujahrsbrezel zu Leibe (v.l.) Markus Petersen, Reiner Federer, Stefan Lütten, Bürgermeister Volker Kieber, Geschäftsführer der Kur und Bäder GmbH Rolf Rubsamen und Gewerbeverbandschef Peter Lob. Foto. Willaredt

Neujahrsempfang des Gewerbevereins Bad Krozingen

Bad Krozingen. Neujahrsempfänge gehören zum Jahreswechsel – der Aus- und der Rückblick zu den unverzichtbaren Traditionen einer Kommune. So auch in Bad Krozingen, wo jüngst der Gewerbeverband zum Neujahresempfang ins Kurhaus lud und gut 350 Gäste dieser Einladung folgten.

Vertreter der (Kommunal-)Politik, aus Wirtschaft, Kultur, Kirchen und sozialen Institutionen waren zugegen, darunter die Bürgermeister Michael Benitz (Staufen), Martin Löffler (Heitersheim) und Jörg Czybulka (Schallstadt), ebenso Alt-Bürgermeister Ekkehard Meroth wie Newcomer Stefan Ostermaier (Hartheim). Badenova, das Herzzentrum, der Gewerbepark Breisgau, Vertreter der evangelischen wie der katholischen Kirche waren ebenso vertreten wie Abgesandte von Parteien, Banken, Schulen, Polizei, Feuerwehr und Vereinen.

Gastgeber Peter Lob, 1. Vorsitzender des Gewerbeverbandes, sorgte sich in seiner Rede um die zunehmende Schwierigkeit, Fachpersonal zu finden, mahnte, dass der Einkauf vor Ort nicht nur den Einzelhandel stärke, sondern auch zu einer lebendigen Innenstadt beitrüge. Er rief zu gemeinsamen Anstrengungen auf und erinnerte, dass für einen florierenden Einzelhandel auch entsprechende Voraussetzungen zu schaffen seien. Gleichzeitig bedankte er sich für die gute Zusammenarbeit mit der Stadt – gemeinsam habe man schon einiges erreicht.

Bürgermeister Volker Kieber sprach in seinem Referat die Umgestaltung der Innenstadt an, wichtigstes der vielen Themen, die die Kurstadt abzuarbeiten habe. Dank des neuen Gewerbegebietes Am Krozinger Weg stünden die Chancen für Gewerbeansiedlungen nicht schlecht, was sich auf die Wirtschaftskraft der Kommune positiv auswirken werde. Der Rathauschef mahnte die BürgerInnen, Veränderungen anzunehmen, bei Kritik diese offen und direkt zu äußern und sich intensiv am Bürgerbeteiligungsprozess, der im Januar startet, zu beteiligen. Die Integration von Flüchtlingen und die Schaffung bezahlbaren Wohnraums nannte er als weitere drängende Aufgaben.

Rolf Rubsamen bewertete in seiner kurzweiligen Rede das Universitäts-Herzzentrum, die Reha-Kliniken, die „Vita Classica“ und den Kurpark ebenso als Ausdruck einer lebens- und liebenswerten Stadt wie Bau- und andere Denkmäler. Die Geschäftswelt sei attraktiv, ebenso die Gastronomie. Dennoch müsse Bad Krozingen kontinuierlich an seinem Angebot arbeiten.

Der Musikverein Schlatt unter Dirigent Dirk Hausen umrahmte bravourös die Veranstaltung. Mit dem traditionellen Anschnitt der Neujahrsbrezeln der Bäckerei Heitzmann durch Peter Lob, Reiner Federer, Stefan Lütten und Markus Petersen vom Gewerbeverband sowie Bürgermeister Volker Kieber und Kurdirektor Rolf Rubsamen und dem Badnerlied endete der offizielle Teil, um Raum zu geben für viele intensive persönliche Gespräche. (MBB).

 

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte dich auch interessieren …