Markgräfler Bürgerblatt

Wiederwahl von Bürgermeister Joachim Schuster

Klarer Sieg mit Gegentoren

Nach dem Wahlsieg: die Amtskollegen Volker Kieber (Bad Krozingen) und Martin Löffler (Heitersheim) gratulieren Joachim Schuster zur 4. Amtszeit. Foto: Amann

Nach dem Wahlsieg: die Amtskollegen Volker Kieber (Bad Krozingen) und Martin Löffler (Heitersheim) gratulieren Joachim Schuster zur 4. Amtszeit. Foto: Amann

Neuenburg. Wahlgewinner Bürgermeister Joachim Schuster besitzt die Fußballtrainerlizenz. Daher auch die sportliche Bewertung, dass es sich dieses Mal um einen „Sieg mit Gegentoren“ handelt; zweimal zuvor musste er ja als Wahlsolist antreten.
Von den 9.470 Stimmbürgern gingen am vergangenen Wahlsonntag 4.190 zur Wahlurne. Von den 4.167 gültigen Stimmen verbuchte Amtsinhaber Bürgermeister Joachim Schuster 2.456 und seine Herausforderin Beate Wörlein 1.552. Kandidat Peter Gutzweiler musste sich mit 144 Stimmen bescheiden und dann gab es noch die 15 Sonstigen. Mit 58,9 Prozent der Stimmen bleibt Joachim Schuster weiterhin Bürgermeister der Stadtgemeinde am Rhein und er wird gewiss mit großem Vergnügen, zusammen mit der Bürgerschaft, dem Gemeinderat und der Stadtverwaltung, neben anderen Projekten vor allem auch der Landesgartenschau 2022 weiter zuarbeiten.
Alle kommunalpolitischen Beobachter waren sich zuvor einig, dass mit den zwei Gegenkandidaten die Wahlbeteiligung in Neuenburg deutlich steigen wird. (2008: rund 27 Prozent, 2015: rund 44 Prozent). Unterschiedliche Prognosen gab es zur Frage, inwieweit Herausforderin Beate Wörlein beim Neuenburger Wahlvolk punkten kann. Mit einem bemerkenswerten Stimmanteil von rund 37 Prozent dürfte sich ihre Frustration ob der Niederlage gewiss in Grenzen halten. Wie viele ihrer Wählerinnen und Wähler aus ihrem Wahlzettel einen „Denkzettel“ gegen Joachim Schuster machten, das wird für immer ein Wahlgeheimnis bleiben. (KA)

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …