Markgräfler Bürgerblatt

Weihnachtsbotschaft des Erzbischofs

Licht, das unser Leben hell macht

BILD-Bischof
Die Tage der Advents- und Weihnachtszeit sind in unseren Städten und Gemeinden geprägt von Kerzenschein und Lichterketten. Sie wollen für Stimmung sorgen und die in den Wintermonaten früh hereinbrechende Dunkelheit erleuchten. Den Lichterglanz können wir zum Anlass nehmen, um uns zu fragen: Was macht mein Leben hell? An welchen Stars und Sternchen orientiere ich mich im Alltag? Die Botschaft von Weihnachten ist klar und eindeutig. „Das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet, kam in die Welt“. So heißt es im Johannes-Evangelium (Joh 1,9). Das Kind in der Krippe, der Mensch gewordene Sohn Gottes, wollte nicht nur das Leben von Maria und Josef damals vor zweitausend Jahren heller und schöner machen. Das Kind in der Krippe möchte auch unseren Alltag und unser Leben erleuchten. Die frohe Nachricht, die Jesus mitbringt, will uns schlichtweg „einleuchten“. Wenn wir Gott begegnen, werden wir nicht wie bei so mancher Werbung geblendet. Vielmehr strahlt das Kind uns an, so dass wir seine Liebe in unsere Welt ausstrahlen und weitergeben.
So lädt das Weihnachtsfest ein, uns zu prüfen, was wir von dieser göttlichen Liebe reflektieren; es lädt ein, sensibel zu sein, für das, was unser Leben ausstrahlt, was wir durch unser Reden und Handeln bei anderen bewirken. Ob das, was wir vom Evangelium leben, unseren Mitmenschen Licht und Hoffnung bringt, ja, ihnen „einleuchtet“? Jesus ermuntert uns: „So soll euer Licht vor den Menschen leuchten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen“ (Mt 5, 16).
Die Nacht auf den 25. Dezember ist eine besondere: Die Wintersonnenwende ist vorbei, das heißt die Nächte werden wieder kürzer und die Tage länger. Davon spricht auch das Weihnachtsfest. Es macht deutlich: Gott kommt zu uns in der tiefsten Nacht. Er kennt unsere Anliegen, Sorgen und Nöte. Aber mit ihm kommt auch die Wende: Mit Gott wird das Dunkel geringer und das Helle und Hoffnungsvolle gewinnt an Kraft. In der Geburt Jesu geht uns das entscheidende Licht auf; wir dürfen uns seiner Führung anvertrauen! So wünsche ich Ihnen, liebe Leserinnen und Leser des Markgräfler Bürgerblatts, eine gesegnete Weihnachtszeit, deren Botschaft in Ihr Leben hineinstrahlt, und ein gutes neues Jahr 2015, über dem der Stern des Friedens leuchtet.

Ihr
Erzbischof Stephan Burger

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …