Markgräfler Bürgerblatt

Weihnachts-Malwettbewerb des Markgräfler Bürgerblattes

„Gar nicht so einfach!“ – Petra Matthias (l.) und Beate Stich hatten die Qual der Wahl: welche Weihnachtsbaumgemälde sind die schönsten? Foto: hs

Mehr Weihnachtsbaum geht wirklich nicht!

Müllheim. Der Weihnachtsmann und seine HelferInnen sind überwältigt: wieder ging beim Markgräfler Bürgerblatt ein Flut von wunderschönen, originellen und beeindruckenden Bildern, Zeichnungen und Gemälden ein – ein Weihnachtsbaum faszinierender als der andere. Und selbst jene Einsendungen, die das Thema „Weihnachtsbaum“ nicht getroffen haben, sind so schön, dass der Mann mit Rauschebart über eine weitere Möglichkeit der Belohnung nachdenkt.
Aber keines der vielen Kinder, die sich hingesetzt haben und ihren „Traum-Weihnachtsbaum“ gemalt haben, wird leer ausgehen – jede/r Künstler/in bekommt etwas und kann sich freuen, aktiv die Vorweihnachtszeit ein wenig verkürzen.
Die Menge der Einsendungen brachte es mit sich, dass die ohnehin nicht leichte Aufgabe der Jury aufgesplittet werden musste: Anita Leininger, beim Markgräfler Bürgerblatt im Vertrieb tätig, und unsere langgediente Leserin Susanne Prügel bildeten das Team der „Vorauswahl“: sie sichteten die Einsendungen nach Doubletten, ob das in der Ausschreibung geforderte Thema erfüllt wurde, bildeten Gruppen nach dem jeweiligen Alter der KünstlerInnen und machten erste Vorschläge, welche Einsendung denn einen Weihnachtsbaum wert sein könnte.
Bis zwölf Jahre durften die EinsenderInnen alt sein – alle haben sich daran gehalten. Von drei Jahren bis elf Jahren erstreckte sich das Alterspektrum der KünstlerInnen, wobei die größte Gruppe von Sechs- und Siebenjährigen gestellt wurde.
Beate Stich, Leiterin der Geschäftstelle des Markgräfler Bürgerblattes in Müllheim, und Petra Matthias, verantwortlich für den Vertrieb, kämpften sich bei Weihnachtsplätzchen und Kaffee als „Endjurorinnen“ durch die verschiedenen Gemäldeberge. „Gar nicht so einfach“, gaben beide zu – denn immer, wenn sie sich sicher waren, dass dieses Bild unbedingt einen Baum verdient hätte, tauchte ein anderes auf, das witziger, bunter, origineller oder schöner war. Und trotz der Spendierfreudigkeit von Weihnachtsmann und Bürgerblatt: alle Einsendungen konnten nicht – so gern es alle gewollt hätten – mit einem Baum bedacht werden.
Wie geht es weiter? Alle bekommen etwas – die 20 besten, nettesten, originellsten, schönsten Malereien einen Gutschein für einen Weihnachtsbaum, jeder, der mitmachte, einen Gutschein für die Eisbahn in Müllheim.
Wir, das Team des Markgräfler Bürgerblattes und der Weihnachtsmann mit seinen Engeln, Elfen und Wichteln sagt „Dankeschön!“ an alle, die mitgemacht haben. Wir alle hoffen, dass Sie diesen Wettbewerb genauso spannend fanden wie wir und ebensoviel Spaß dabei hatten!

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …