Markgräfler Bürgerblatt

Vier-Sterne-Plus-Hotel im Kurbezirk: Runder Tisch wagt zweiten Anlauf

An einem Tisch (v.r.): Gabriele Winkelmann, Gründerin der erfolgreichen BI gegen den Hotelneubau im Kurpark, Paul Kopp, Baudezernent der Stadt Bad Krozingen, Bürgermeister Volker Kieber und Rolf Rubsamen , Geschäftsführer der Kur und Bäder GmbH, Ute Kinn, Büro GRiPS. Foto: rs

Bad Krozingen. Im ersten Anlauf, ein hochwertiges, möglichst Vier-Sterne-Plus Hotel neben dem Kurhaus am Rand des Bad Krozinger Kurparks zu errichten,  scheiterte die Kur und Bäder GmbH Bad Krozingen durch das mehrheitliche „Nein!“ im Bürgerentscheid am 1. Februar 2015.
Rolf Rubsamen, Geschäftsführer der Kur und Bäder GmbH, ist nach wie vor davon überzeugt, dass ein solch hochwertiges Hotel der Stadt gut tun würde , um weiteren Abwanderungen von betuchten, anspruchsvolleren Kur- und Übernachtungsgästen ins Umland entgegen zu wirken. Eine von ihm in Auftrag gegebene Potentialanalyse der „Treugast  Solutions Group“, sie zählt bundesweit zu den führenden Unternehmensberatungen in der Hotelbranche, belegt die Richtig- und Wichtigkeit eines solchen Betriebes für die weitere Entwicklung der Stadt. Ein Vier-Sterne-Plus Hotel hätte – so das Gutachten – Magnetwirkung auf alle Bereiche: die altansässige Hotelerie und Gastronomie, auf den Einzelhandel wie auch die Reha-Kliniken und das Universität Herz-Zentrum Freiburg-Bad Krozingen.

 
Im laufenden Kommunikationsprozess Pro Vier-Sterne-Plus Hotel wurden und werden alle Seiten gehört; am 25. Juli 2016 fand eine erste öffentliche Informationsrunde statt, in der Bedenken und Anregungen von Bürgern aufgenommen wurden. Danach haben sich 20 Vertreter aus dem Gemeinderates, der Stadtverwaltung, des Verkehrsvereins und des Gewerbeverbandes, vom NABU und vom Naturschutz, des Herz-Zentrums und der ehemaligen Bürgerinitiative (BI) „Kein Hotel im Kurpark“, ein Fachplaner, der Investor Dr. Vladimir Papazov sowie der Kur-Geschäftsführer und der Bürgermeister der Stadt zu einem „Runden Tisch“ zusammengefunden. Einstimmig gehen alle Beteiligten mit der Auffassung des Gutachters konform, dass ein Vier-Sterne-Plus Hotel Bad Krozingen gut tun würde und gebaut werden sollte! Seit August 2016 wurde in drei Sitzungen gemeinsam eine Hotel-Bedarfsanalyse, unabhängig vom Standort, und eine Empfehlung an den Bad Krozinger Gemeinderat zu einem möglichen Standort erarbeitet.

 
Verschiedene Standorte wurden in Betracht gezogen und für ein Hotel der gewünschten Güteklasse als nicht relevant verworfen. Als bedingt geeignet wird der Standort „Rheintalklinik“ zwischen Thürachstraße und Thermenallee angesehen. Die in einer Reihe nebeneinander zwischen Herbert-Hellmann-Allee und Neumagen liegenden vier Grundstücke ab Touristen-Info – Appartementhaus Hotel Eden – städtisches Grundstück – Dr. Papazov empfehlen sich durch die Nähe zum Thermalbad und Wellness-Bereich. Auf der durch Zusammenlegung entstehenden Gesamtfläche von 15.857 m² wäre ausreichend Platz für ein Haus mit rund 100 Zimmern, das sich ökologisch, ökonomisch und architektonisch harmonisch an die im Umfeld bestehende Bebauung und an den Kurpark einfügt.
Ein Projektentwickler soll nun bis zu einem vierten Treffen des „Runden Tisches“ im Herbst 2017  verschiedene Planungsvarianten sowohl für die Gesamtfläche wie auch für einzelne Teilbereiche durchspielen, Investoren und einen Betreiber für das Vorhaben ausfindig machen. Die Verhandlungen mit den privaten Grundstückseigner scheinen auf gutem Wege zu sein, sitzen sie selbst mit am „Runden Tisch“. (rs.)

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …