Markgräfler Bürgerblatt

Überlegen gespielt, dennoch verloren

Im weißen Trikot Caleb Stanko, 22 Jahre, defensives Mittelfeld, kommt aus der zweiten Mannschaft des SC, in der er seit 2011 spielt. Foto: SC

Freiburg. Es war wie in alten Zeiten: der SC spielt überlegen, ist spielbestimmend und verliert dennoch. Und es stehen noch 16 harte Zweitliga-Rückrundenspiele bis zum erhofften Wiederaufstieg aus. 16 Spiele hoffen, zittern und dann, hoffentlich, jubeln.
28.198 Zuschauer, davon rund 1.500 aus Freiburg angereist, verfolgten am vergangenen Sonntag in Nürnberg das erste Rückrundenspiel ihrer Mannschaften in der Saison 2015/16 – 1. FC Nürnberg gegen den SC Freiburg. Christian Streich, SC-Cheftrainer, musste bei der Aufstellung seiner Start-Elf auf den für dieses Auswärtsspiel mit fünf Karten gelbgesperrten Mittelfeldspieler Amir Abrashi verzichten, ebenso auf Mittelfeldspieler Mike Frantz, der sich in der Woche zuvor einer Zehenoperation unterziehen musste. Er wird wohl erst nach der Winterpause wieder einsatzbereit sein. Frantz wurde im Angriff durch Karim Guédé ersetzt, im defensiven Mittelfeld agierte Caleb Stanko für Abrashi. Für den US-Amerikaner Stanko war es der erste Einsatz in der Startelf in einem Punktespiel.
Der SC Freiburg war mit seinem ruhigen, kontrollierten Passspiel der Elf von FCN-Trainer René Weiler überlegen, hatten jedoch gegen die tiefstehenden, robust verteidigenden, auf Ballverlust der Gästemannschaft lauernd Franken Mühe.
So nutzten die Gastgeber die erste sich ihnen bietende Chance zum 1:0 Führungstreffer in der 15. Minute. Guido Burgstaller konnte den durch Alexander Schwolow zunächst abgewehrten Ball im Nachschuss aus sechs Meter Entfernung im Freiburger Tor unterbringen.
Nach der Halbzeitpause, in der 64. Minute, verlängerte Nils Petersen einen von Vincenzo Grifo getretenen Eckball mit dem Kopf zu Immanuel Höhn, der aus kurzer Distanz zum 1:1 Ausgleich einschoss. Es war nicht der beste Tag des 19 Jahre jungen SC-Abwehrspielers Jonas Föhrenbach: Er war bereits am 1:0 Führungstreffer des 1. FCN beteiligt und nun, in der 65. Minute, unterläuft ihm ein gravierender Abwehrfehler, statt neben das Tor trifft er ins Tor – Eigentor, es steht 2:1 für den „Club“.
Am 3. Advents-Sonntag, 20. Dezember, um 13.30 Uhr, wird das letzte diesjährige Ligaspiel gegen den TSV 1860 München an der Schwarzwaldstraße ausgetragen, danach ist Weihnachts- und Winterpause bis Freitag, 5. Februar 2016 – 18.30 Uhr. Dann trifft der SC Freiburg im Bochumer „rewirpower-Stadion“ auf den VfL Bochum mit Trainer Gertjan Verbeek, der mit 27 Punkten derzeit den fünften Tabellenplatz einnimmt. (rs.).

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …