Breisach Aktuell

Tolles Feuerwehrjahr 2016

Dem kameradschaftlichen Ruf der Feuerwehr ist kürzlich der 34-jährige Florian Steiger (2. von rechts) gefolgt und in die Feuerwehrabteilung Breisach eingetreten. Darüber freuen sich das Kommando (von links) mit Jörg Weber, Christoph Zachow, Jochen Böhme und ganz rechts Oliver Rein.

Breisacher Abteilungswehr bedeutet Sicherheit für die Stadt

In der Mitgliederversammlung hat Kommandant Jochen Böhme auf allen Ebenen die jeweils passende Zusammenarbeit gewürdigt und an ein tolles Jahr 2016 erinnert.
66 Aktive Feuerwehrleute mit einem Altersdurchschnitt von 37 Jahren, 16 Wehrmänner der Alterswehr und 12 Kameradinnen und Kameraden der Jugendfeuerwehr stellen das stabile Gerüst dieser Feuerwehr, die alle Eventualitäten in der Stadt Breisach in Sachen Retten, Löschen und Bergen meistern muss. Dafür sind auch 37 unabdingbare Atemschutzträger ausgebildet. Der Fuhrpark ist relativ stimmig dazu, bei einem Löschgruppenfahrzeug ist starker Verschleiß feststellbar, wie es Gerätewart Jörg Weber selbst formulierte. Andere Fahrzeuge sind betagt, aber Dank Wartung und Überholungen immer noch gut funktionstüchtig. Insgesamt ist dieser Fuhrpark dennoch vorsorglich mit einem Ausrufezeichen zu versehen, denn mittelfristig muss die Stadt Breisach den Gürtel enger schnallen, wie es Bürgermeister Oliver Rein formulierte.

Rein erinnerte aber zugleich an die gute Zusammenarbeit der Stadt Breisach mit der Feuerwehr. Der Gemeinderat habe immer ein offenes Ohr für die Belange der Wehr, damit diese ihre Aufgaben  erfüllen kann. Als Vertreter des Gemeinderats war Jörg Leber anwesend, er ist gleichzeitig Ehrenkommandant. Aber Rein betonte auch ausdrücklich das stets offene Ohr der Gemeinderäte für diese Feuerwehr und bedankte sich im Namen der Stadt Breisach für die geleistete Arbeit im Ehrenamt. Nicht gerade selbstverständlich, denn die vielen geleisteten Stunden durch ständige Ausbildung und Einsätze sind nur mit Kameradschaft aufzuwiegen. Das „Beste“ was Breisach zu bieten hat, dafür stehen die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr. Stets motiviert, jederzeit einsatzbereit und gut ausgebildet sagte der Erste Feuerwehrmann Oliver Rein. Gleichzeitig dankte er den Ehepartnern dieser Wehrleute, denn auch nur mit deren Verständnis kann diese Gesamtleistung gelingen.

Auch Böhme ging auf das gute Verhältnis zur Stadt Breisach ein und bezeichnete die 107 Einsätze in der Summe als durchschnittliches Ereignisjahr. Böhme erinnerte mit den Worten „Ein tolles Jahr 2016“ auch an die kameradschaftliche Ereignisse, die nicht zu kurz kamen. Auch viele Übungen, die Einsätzen mit Großlagen gleichstehen, wurden geleistet. Ausbau der Tagesbereitschaft, Feuerwehrhaus Rimsingen und interkommunale Schlauchwerkstatt sowie die Beschaffung eines Stromerzeugers zur Notstromversorgung sind die wichtigen Themen im Jahr 2017. Gerätewart Jörg Weber erinnerte an die neue Reinigungsanlage für den Atemschutz, die mit einem guten Ergebnis große Erleichterung bringt. In seiner Funktion als stellvertretender Kreisbrandmeister erinnerte Weber an die mit Bravour erfüllten überörtlichen Aufgabenstellungen im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald.

Judith Stubert verkündete das umfangreiche Programm der Jugendfeuerwehr. Ausbildung, Spaß und Freude stehen über das Jahr verteilt auf der Tagesordnung. Manfred Diekmann erinnerte an die 21 Termine seiner Mitstreiter in der Altersabteilung. Hier stehen immer wieder die Aufgaben um Feste, Kameradschaft und Trauer an. Norbert Ciesiolka verlas den stimmigen Kassenbericht. Eine kleine Rücklage ist durch das Zweibelkuchenfest entstanden. Zum einen ist den Wehrleuten die Möglichkeit zu gönnen, sich hierdurch kameradschaftliche Wünsche zu erfüllen und zum anderen zeigt dies, wie eindrucksvoll die Breisacher Bürger hinter ihrer Feuerwehr stehen und den jährlichen Zwiebelkuchenhock im Feuerwehrgerätehaus beleben.

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte dich auch interessieren …