Markgräfler Bürgerblatt

Titelflut bei Weltmeisterschaft

Erfolgreichster Athlet des Deutschen Fudokan Nationalkaders: Karl-Hans König. Foto: privat

Fudokan Karate Dojo Tunsel:

Bad Krozingen-Tunsel. Es war die erfolgreichste WM-Meisterschaftsteilnahme des Fudokan Karate Dojo Tunsel an einer Fudokan Karate Weltmeisterschaft. Diese fand in Cluj, Rumänien, statt; mit 1.900 Athleten aus 49 Nationen war sie die größte im Fudokan. Angereist auch elf Athleten des Fudokan Karate Dojo Tunsel, um als Teil des 87 köpfigen Deutschen Nationalkaders anzutreten.

Im Fudokan Karate Kids Worldcup starteten in den Disziplinen Kata, Kata Team und Kihon Kumite Rhiana und Joana Stöhrer da Costa, Pascal und Valerie König sowie bei den Jugendlichen Nicole Schleicher und Florian Heil. Pascal König war zusätzlich an der 1. Ikkaido-Fudokan Karate WM für Menschen mit Einschränkungen an der Reihe. Bei den Erwachsenen in den Kategorien der Senioren und Veteranen standen Karl-Hans König, Antje Pfaff-König, Ekkehardt Heil und Petra Zirker-Heil, Lena Schleicher und Thomas Lang auf der Matte.

Während es die Kids nicht ins Finale schafften, konnte sich Pascal König im Ikkaido Wettbewerb im Kata Einzel, im Kihon Kumite und im Kata Team ganz oben auf dem Treppchen platzieren und 3 x Gold holen. Valerie König war im Mixed Kata Team dabei und errang auch Gold. Nicole Schleicher konnte sich in einem sehr starken Teilnehmerfeld durchsetzen und im Kata Einzel die Goldmedaille und den Weltmeistertitel erringen.

Karl-Hans König gewann souverän in seiner Veteranen Altersklasse 55+ und wurden Kata Weltmeister, Ekkehard Heil errang hier Bronze, ebenso wie Thomas Lang bei den Veteranen 50+. Petra Zirker-Heil war bei den Kata Einzel Damen 50+ angetreten und konnte sich Gold sichern. Antje Pfaff-König erzielte dieses Ergebnis im Kata Team Wettbewerb. Karl-Hans König, der auch im Tsume Ai (Budo-Kumite) gestartet war, konnte sich auch dort den 1. Platz auf dem Treppchen sichern. Im Kobudo Wettbewerb mit dem Langstock gewannen in einem starken Wettbewerberfeld Antje Pfaff-König Silber und Karl-Hans König Bronze. Besonders erfolgreich waren die Tunseler Athleten im Tamashewari, dem Bruchtest. In dieser Disziplin galt es, Bretter mit 30 x 30 cm und 2,5 cm Dicke, die ohne Zwischenraum in einer Halterung befestigt wurden, mit einem geraden Fauststoß zu durchschlagen. Hier konnten sich Lena Schleicher mit zwei Brettern die Goldmedaille und Antje Pfaff-König Silber sichern, während es dem Tunseler Sensei Karl-Hans König gelang, seine Leistung der Vorjahre abzurufen und als einziger der stark besetzten Veteranenklasse 50+ und des Gesamtwettbewerbes, die vier Bretter mit einer Gesamtdicke von 10 cm mit einem gezielten Karateschlag zu zertrümmern. Damit konnte er erfolgreich seinen WM Titel von 2015 verteidigen und hält nun neben dem amtierenden Europameistertitel auch den Weltmeistertitel in dieser Wettkampfklasse. Mit insgesamt drei Weltmeistertiteln und zwei Bronzemedaillen ist er gleichzeitig erfolgreichster Athlet des Deutschen Fudokan Nationalkaders.

In der Gesamtwertung aller Länder steht Deutschland mit 30 Gold-, 11 Silber- und 22 Bronzemedaillen an zweiter Stelle des Medaillenranking. Dazu haben die Tunseler Karateka mit 11 x WM Gold, 2 x Silber und 5 x Bronze wesentlich beigetragen. (KHK)

Info: www.karate-tunsel.de

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …