Breisach Aktuell

SV Burkheim unter neuer Leitung

Mit geballter Power in die Zukunft. Die drei ersten Vorstände Leonardo Di Milia (3.v.l), Markus Dufner (4.v.l) und Bernd Klaus (5.v.l) haben ein starkes Team im Rücken.

Ehrung verdienter Mitglieder

Seit letztem Donnerstag zeigen sie an der Vereinsspitze des SV Burkheim drei erste Vorstände.

Damit wird die Verantwortungs-Last auf sechs Schultern verteilt. Bernd Klaus, amtierender Vorstand, zog ein positives Resümee bezüglich der vergangenen Fußballsaison. Auch außerhalb des heiligen Rasens beteiligt sich der SVB aktiv dem Geschehen im Städtle. So sind der Rosenmontagsumzug, die Alteisensammlungen, Partynight sowie die Teilnahme an den Weintagen, dem Herbsthock und Weihnachtsmarkt nur ein kleiner Auszug aus dem Jahresprogramm der Kicker. Derzeit zählen rund 211 Mitglieder zum SVB. Ein leichter Schwund gab es in der Jungend von derzeit 26 gegenüber dem Vorjahr mit 33. „Die Vielzahl unserer Termine zeigt, dass der SVB ein sehr lebendiger Verein ist“, freut sich Bernd Klaus über die Aktivität. Sein Dank galt allen, die den SVB unterstützen. Ein besonderes Dankeschön sprach er Gabriel Schweizer, Bürgermeister a.D., und dem jetzigen Bürgermeister Benjamin Bohn aus. Die Kasse von Florian Kolb wurde von den beiden Prüfern Dominik Duffner und Christoph Bauer als einwandfrei gelobt. Trainer Joachim Klemenz umriß die Personalsituation mit Ab- und Zugängen sowie dem Verletzungspech. Auch beschrieb er voller Emotionen die Hochs und Tiefs, seine schlaflosen Nächte und die grandiosen Siege. Der SVB schaffte den Klassenerhalt und befindet sich derzeit auf Tabellenplatz 2. Die beiden Jugendwarte Trevor Oakley und Clemenz Hahn gaben einen Überblick zum aktuellen Stand der jungen Kicker. Ortsvorsteher Herbert Senn erhielt für seinen Antrag zur Entlastung der Vorstandschaft 100 Prozent grünes Licht seitens der Mitglieder.

Wohin führt der Weg?

Einen Ausblick zur künftigen Vereinsführung gab Leonardo Di Milia. Traditionen sollen nicht vollständig abgelöst, jedoch an den hinkenden Stellen durch moderne Vereinsführung ersetzt werden. So zeigte er eine klare Zielvorgabe auf und erläuterte dazu die strategische Weiterentwicklung. Vor der Neuwahl stimmte die Versammlung über die geplanten Satzungsänderungen ab. Herbert Senn führte ebenfalls durch die Neuwahlen. Die neue Spitze gestaltet sich wie folgt: erste Vorstände: Markus Dufner (Hauptverantwortlicher Abteilung Fußball), Leonardo Di Milia (Vereinsmanagement) und Bernd Klaus (Hauptverantwortlicher Öffentlichkeitsarbeit); Florian Kolb (Rechner); Karl-Heinz Augustin (Schriftführer); Heiko Grajewski (Jugendleiter) sowie die beiden Abteilungsleiter Christoph Wunsch (Tennis) und Clemens Trogus (Tischtennis). Beisitzer sind: Michael Jäger, Fabian Bauer, Lars Göppert, Markus Boll, Thomas Hofschneider, Trevor Oakley, Nicolai Schies, Axel Thoma, Hannes Klees sowie Mustafa Himaj.

Ehrungen von 20 bis 50 Jahre

Bernd Klaus freute sich sehr, folgende Mitglieder für ihre Treue zum Verein zu ehren. 20 Jahre: Christoph Augustin, Lars Göppert, Michael Jäger, Hannes Klees sowie Marius Klaus. 30 Jahre: Bernd Maurer und Tobias Busch. 40 Jahre: Peter Beying und Karl-Heinz Biehler. Für stolze 50 Jahre wurde Konrad Bohn geehrt. Im Anschluss daran appellierte Bernd Klaus an die Mitglieder, sich weiterhin in Sachen Retention auf die Hinterfüße zu stellen. Zwar gab es die Zusage des Regierungspräsidiums, dass der SVB eine entsprechende Ausgleichsfläche bekommt. Doch ist dies noch keine Zeichen, um die Hände beruhigt in den Schoss zu legen. Jetzt geht es darum einen adäquaten Ausgleich zu fordern. Dafür sprachen sich auch Bürgermeister Bohn und Ortsvorsteher Senn in ihren Grußworten aus.

Weiter lobten die beiden das große Engagement des SVB. Bohn überbrachte zudem die Einladung des FC Vogtsburg zu einem Vorstandsstammtisch. Ein Austausch im sportlichen Sinn ist sicherlich für jeden Verein von Vorteil. Nach einigen Grußworten verschiedener Mitglieder schloss der offizielle Teil der Versammlung.

 

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …