Breisach Aktuell

Stadtmusik am Konzertabend”/Dirigent verabschiedet sich

Unterhaltung “Pur

Dirigent Thierry Abramovici bringt beim Jahreskonzert zum letzten mal seine Musikerinnen und Musiker so richtig in Schwung. Es ist gleichzeitig sein eigenes Abschiedskonzert unter der Überschrift des Konzertabends: Unterhaltungsabend “Pur”. Ein musikalischer Abriss seines Wirkens über die jene elf Jahre, in denen er beim Stadtmusikverein Breisach die musikalischen Weichen gestellt hat. Am Ende gab es doch ein paar Abschiedstränen und die Erkenntnis, für die nur ein Wort stehen kann. Einfach “Schade”, dass es so ist.

In der voll besetzten Eventhalle des Resataurants am Rhein kam die Blasmusik der Stadt schnell auf Touren. Durch die voll ausgereifte Akkustik in der Halle war jeder Ton der Bläser bis in den letzten Winkel zu hören. Natürlich auch, als dem Hausherr Wilhelm Kläsle ein kräftiger Tusch zum Geburtstag gespielt wurde. Die Stadtmusik bedankte damit auch sich für seine Gastfreundlichkeit. Eine gute Akkustik und die allerfeinsten Töne gehören bei einem stil- und klangvollen Konzert untrennbar zusammen, wenn die einzelnen Register mit Instrumenten gleicher Stimmlage in einträchtiger Harmonie zusammenspielen. Und der Dirigent spielt hier neben der Musikauswahl eine entscheidente Rolle. Und die beherrscht Abramovici. Sein musikalischer Stempel mit dem optimalem Klangbild lautet: Können. Nicht umsonst bekam er jetzt für seine musikalische Zukunft eine Festanstellung bei der Stadtmusik in Waldkirch. Patricia Kaiser führte durch den Abend. In unterhaltsamer Art und Weise präsentierte sie die musikalischen “Cocktails”. Sie hatte immer Treffendes zu Musik, Komponisten und Stück zu sagen. Damit informierte sie ihr Publikum, das sie auf eine musikalische Weltreise schickte. “Around the world in 80 days” war dazu ein gleichermassen treffender Titel, der zudem die vielen anderen musikalischen Higlights aus unserer Welt einrahmte. Dreizehn Musiktitel, eine Zugabe und die Zugabe für den scheidenten Dirigenten wurden an diesem Abend aufgeführt und forderten das Orchester heraus. Das Projektorchester der Jugend hatte seinen ersten großen Auftritt vor Publikum. Der junge Jonathan Rietsche leitete diese zehn Kids. Als Eigengewächs der Stadtmusik hat Rietsche diese Formation nun in kürzester Zeit zum Erfolg geführt, er ist eben ein junger talentierter Vollblutmusiker. Das Hauptorchester folgte mit dem langjährigen Gastspieler Oliver Heil den musikalischen Anweisungen ihres Dirigenten. Ob dies mittels Taktstock, Mimik, Gesten oder Handzeichen geschah, war nicht alleine das Entscheidente. Auch das Grundverständnis, das Vertrauen und die Hingabe waren wesentliche Elemente des großen Erfolgs am Abend. Dafür gab es ausgeprägten Beifall in der Halle, damit war auch die Zugabe des Abends gesichert. Der ersten Vorsitzenden Margot Kückelheim blieb in ihrem persönlich jungen Vorstandsamt neben viel Freude am Abend nur noch eines übrig, nämlich ihren langjährigen Dirigenten zu verabschieden. Was dann folgte war emotional. “Mir fehlen fast die Worte”, ihr Kommentar zur Verabschiedung des geliebten Dirigenten. Auch für Abramovici war es nicht einfach “Mir fällt das sehr schwer, es ist nicht einfach, nach meiner ersten Dirigentenstelle überhaupt, dieses Orchester mit den tollen Menschen zu verlassen”. Da brandeten Beifallsstürme aus dem Orchester und vom Publikum auf. Darunter waren auch Bürgermeister Oliver Rein und viele Ehrengäste sowie Kollegen aus anderen Orchestern. Darauf folgte das Abschiedslied mit Gesang vom Orchester für ihren Dirigenten. “Merci für die schönen Stunden.” Krückelheim stellte jedoch auch klar, dass es mit dem Stadtmusikverein selbstverstänlich keinen Stillstand gibt und bedankte sich beim anwesenden Publikum. Für die Dirigentennachfolge gibt es derzeit bereits ein Auswahlverfahren. Und wer Lust hat, als Musikerin oder Musiker die Zukunft des Vereins mitzugestalten, ist immer Willkommen

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …