Markgräfler Bürgerblatt

So werden alte Obstsorten erhalten

Baumschnitt in der Praxis, demonstriert vom Fachmann. (Foto: privat)

Streuobstbaumschnitt:

Niedereggenen. Für alle Teilnehmer an der Aktion „Baumschnitt Streuobst“ fand eine Zusammenkunft in Niedereggenen statt. Hier zeigte Obstbauberater Nasilowski vom Landratsamt Lörrach den meist Nebenberuflichen Streuobstbauern aus der Gemeinde Schliengen und aus dem Kandertal wie Streuobstbäume fachgerecht mittels Auslichtungsschnitt gepflegt werden sollen. Die Teilnehmer erhalten einen kleinen Förderbeitrag des Landes. Sie haben sich verpflichtet, in der Raumschaft 650 Streuobstbäume mit fachgerechtem Baumschnitt zu pflegen und zu erhalten. Dieser nicht kostendeckende, von Idealismus getragene Einsatz trägt dazu bei, dass alte Obstsorten erhalten werden können und so für die Natur und die Landschaft Gutes getan wird. Mitanwesend war Projektleiter Herr Hoffmann vom Regierungspräsidium Freiburg. Das Projekt wird geführt von der Obstbauberatungsstelle im Landratsamt Lörrach und dem Kreisobst-und Gartenbauverband Lörrach e.V. Es wurden nur maximal 20 Prozent der Baumäste entfernt unter Berücksichtigung der Fruchtsorte. Hauptsächlich im Bauminneren zur Belichtung, im Kronenbereich, überlange Äste die die Baumstabilität gefährden und abgetragenes Fruchtholz wurde mit der Baumschere geschnitten. Nur so wird das Ertragsverhalten positiv beeinflusst und der Baum wird nicht zu verstärktem Wachstum angeregt. (GW)

 

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …