Markgräfler Bürgerblatt

Schulzentrum Staufen: Teilfreigabe der Sportanlagen

Inspektion des neuen Sportplatzes (v. l.) Bürgermeister Michael Benitz, Rektorin Dörthe Sickau und Direktor Hans-Joachim Kraus. Foto: privat

Staufen. Rechtzeitig zu Beginn des neuen Schuljahres konnten die sanierten Sportanlagen am Schulzentrum Staufen teilweise freigegeben werden. Erfreut zeigten sich die beiden Schulleiter Dörthe Sickau von der Thaddäus-Rinderle-Schule und Hans-Joachim Kraus vom Faust-Gymnasium über die gelungene Sanierung der ehemals maroden Sportanlagen.

 
„Die komplette Sanierung kommt einem Neubau gleich, was den Schulen und den Vereinen sehr zu Gute kommt“, erläuterte Bürgermeister Michael Benitz bei der Begehung vor Ort. Die Stadt Staufen werde am Ende über 1,3 Mio. Euro in die Sportanlage investieren. Das Land Baden-Württemberg hat diese Maßnahme über die Sportstättenförderung und den Ausgleichsstock mit zusammen rund 420 000 Euro gefördert.
Mit der Teilfreigabe können auf den Sportanlagen die Tartanbahn sowie die Weitsprung- und Kugelstoßanlagengenutzt werden. „Der Rasenplatz wächst nun langsam an und darf bis zur Freigabe im Frühjahr 2017 keinesfalls betreten werden“, betonte Dr. Peter Schalk, Tiefbauamtsleiter der Stadt. Deshalb wurde auch ein Netzzaun um die Rasenfläche errichtet.

 
„In dem voraussichtlich 2017 folgenden Bauabschnitt werden wir auch das benachbarte Kleinspielfeld sanieren und Beachvolleyballfelder errichten“, kündigte Bürgermeister Michael Benitz an. Mit einem vom Turnverein Staufen zusammen mit der Stadt organisierten Sportfest wird die Einweihung der Anlagen im nächsten Frühjahr gebührend gefeiert.(CM)

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …