Markgräfler Bürgerblatt

Rainer Haak startet nach Westafrika

Ebola-Einsatz

Rainer Haak. Foto: DRK

Rainer Haak. Foto: DRK

Müllheim. Die ersten Freiwilligen starteten zum Ebola-Einsatz in Liberia. Mit dabei der Rettungsassistent Rainer Haak vom DRK-Kreisverband Müllheim e.V. In Liberia wird das DRK in Monrovia ein Behandlungszentrum übernehmen, das derzeit von der Weltgesundheitsorganisation WHO baulich fertig gestellt wird.
Das DRK liefert die medizinische Ausstattung für dieses Krankenhaus und mit betreibt es mit personeller Unterstützung durch die Bundeswehr. Der Betrieb soll noch im November aufgenommen werden mit dem Ziel, zunächst 100 an Ebola Erkrankten medizinisch zu versorgen.
Für Rainer Haak ist es der fünfte Auslandseinsatz für das DRK, bei dem er jeweils bei Überschwemmungen, Beben und Ähnlichem Hilfe vor Ort für die Ärmsten leistet. In einer dreitägigen Schulung in Würzburg im Oktober wurden die Helfer speziell auf die Gegebenheiten vor Ort geschult. Beispielsweise wurden die aufgebauten Zelte auf 40° Innentemperatur erhitzt, um die klimatischen Verhältnisse von Afrika nachzustellen und das Gefühl zu vermitteln, wie es sich in den notwendigen Schutzanzügen bei den Temperaturen anfühlt. Es ist eine große Herausforderung für die Helfer, die sich bereit erklärt haben vor Ort in Westafrika in den Einsatz zu gehen.
Das DRK hofft, dass die Helfer der Bevölkerung vor Ort mit dem Aufbau der Krankenstation weiterhelfen, um die Gefahr einzudämmen. Gerlinde Engler von der Kreisgeschäftsleitung wünscht sich aber auch, dass der Mitarbeiter Ende Dezember wieder wohlbehalten zur Familie und an den Arbeitsplatz zurückkehrt.

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …