Markgräfler Bürgerblatt

Partnerschaft mit Georgien

Erkunden einer neuen Welt: die Lehrer der Max-Planck-Realschule waren in Georgien in Sachen Schulpartnerschaft unterwegs. Foto: privat

Max-Planck-Realschule

Bad Krozingen. Wenn es um Schüleraustausch geht, denkt man an Länder wie England, Frankreich oder Italien. Doch für die Max-Planck-Realschule in Bad Krozingen soll es nun neben dem Japanaustausch noch Georgien werden. Vier LehrerInnen reisten in den Osterferien nach Tiflis, um eine Schulpartnerschaft mit der 1. Experimentalschule vorzubereiten.

An der 1. Experimentalschule lernen die Kinder bereits ab der 3. Klasse sechs Stunden Deutsch pro Woche. Ein Team von engagierten Deutschlehrkräften arbeitet mit den Schülern auf das deutsche Sprachdiplom hin und vermittelt neben der Sprache auch viel über deutsche Kultur und Landeskunde. In einer Gesprächsrunde mit Schülern der 8. und 9. Klassen konnten sich die Lehrer der Max-Planck-Realschule davon überzeugen, dass die deutsche Sprache nahezu flüssig und fehlerfrei gesprochen wurde. Ein Video, das Schüler der 9f aus Bad Krozingen erstellt hatten, stellte den georgischen Schülern die Max-Planck-Realschule mit witzigen Spots vor. Im Anschluss stellten die viele Fragen zu Schule und Freizeit deutscher Jugendlicher, unter anderem wollten sie wissen, wie an deutschen Schulen die Handynutzung geregelt ist und ob die Schüler in ihrer Freizeit viel Sport treiben oder, wie in Georgien üblich, Volkstanz üben. Außerdem bestand von allen Seiten großes Interesse an einem Schüleraustausch, der für November 2017 angedacht ist.

Schon in jungen Jahren fremde Kulturen kennenlernen! Das will die Max-Planck-Realschule ihren SchülerInnen ermöglichen. Dass die georgischen Schüler Deutsch sprechen und das Land vom Flugplatz Basel-Mulhouse gut erreichbar ist, ermöglicht eine unkomplizierte Begegnung.(ek)

 

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …