Breisach Aktuell

Oldtimer-Rallye für den guten Zweck

Eine Besonderheit an dieser Rallye: ein PKW Roadster - Marke: Replica Bugatti, Typ 35, Baujahr 1948, 4-Takt Boxermotor, Hubraum: 3000 ccm und 108 PS. Bild: Lions Club

Lions-Classic zum 7. Mal in und um Breisach

Der Lions-Club Breisach-Kaiserstuhl-Tuniberg hat die 7. Lions-Classic Tour bereits zum 7. Mal veranstaltet.
Start war in Breisach zuerst an der Stadthalle. Hier haben die Fahrer ihre Startnummern, das Fahrerbuch und noch Wegzehrung bekommen. Natürlich ließ es sich Bürgermeister Oliver Rein nicht nehmen, die Fahrer mit ihren Beifahrern zu begrüßen und auf die Strecke zu schicken. Auch der dort noch amtierende Präsident Torsten Weismann begrüßte die große Anzahl an Beteiligten, bedankte sich für die tatkräftige Unterstützung bei den vielen Helfern, ohne die die Austragung der Rallye nicht möglich wäre und wünschte allen Teams eine gute Reise. Die Organisatoren Rainer Philipp und Michael Brand erläuterten die Tour. Mit weit über 50 Helferinnen und Helfern ist diese Tour in unserer Region sicher einzigartig und bei 80 teilnehmenden Fahrzeugen sicher eine logistische Meisterleistung aller Aktiven.
Anschließend haben sich die 80 Fahrzeuge in der Innenstadt vom Gutgesellentorplatz durch die Neutorstraße bis hin zum Neutorplatz gesammelt, um dann in der festgelegten Reihenfolge zu starten. Es ist sicher ein Ereignis, wenn 80 Fahrzeuge, manche über 60 Jahre auf dem Buckel, an den Start gehen und sich der rund 200 Kilometer langen Herausforderung stellen. Rund 3.200 Automobiljahre waren am Start, das bedeutet, jedes Fahrzeug war im Schnitt rund 40 Jahre alt.
Die erste Etappe führte die Teilnehmer nach Siegelau. Bereits in Oberbergen wurde dann das Wissen rund um Motoren abgeprüft, es mussten Motorbauteile erraten werden. Aber auch Geschicklichkeit wie Dosen werfen, Modellauto fahren und vieles mehr wurde an den vielen Streckenposten abgefragt. Zur Mittagspause war sicher eines der vielen Highlights, einen Reifen mit einem Elektrostapler umzusetzen. Hört sich einfach an, war aber für die meisten Ungeübten sicher eine Herausforderung. Die zweite Etappe führte die Fahrer nach der Mittagspause dann weiter nach Buchenbach. Auch hier wie auch in der dritten Etappe wurden immer wieder Wissensfragen oder auch sportliche sowie technische Aufgaben gestellt. Diese dritte und letzte Etappe führte dann über den Schauinsland zurück nach Breisach, um nochmal die letzte Prüfung – ein Geschicklichkeitsfahren mit einem Modellauto auf dem Landhof Rothaus – zu bestehen.
Im Anschluss trafen sich alle Teilnehmer sowie Helfer in der Eventhalle, um den interessanten Tag mit der Siegerehrung harmonisch bei guten Gesprächen und einem guten Essen ausklingen zu lassen. Vielen Dank an den Lions Club Breisach Kaiserstuhl-Tuniberg für die gute Organisation und für die vielen geleisteten ehrenamtliche Stunden, denn der Erlös dieser Lions Classic Rallye kommt wieder einem wohltätigen Zweck in unserer Region zugute.

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …