Markgräfler Bürgerblatt

Neuer Stadionname, alte Probleme

Neuer Name, bitte… Letzte Handgriffe zur Umbenennung der Spielstätte des Sportclubs Freiburg. Foto: rs

Freiburg. Der neue Namensschriftzug „Schwarzwald-Stadion“ prangt ab sofort nicht nur an der Frontseite des Stadions an der Schwarzwaldstraße, sondern auch an der Außenfassade der Nordtribüne an der Dreisam sowie an den Stirnseiten der Ost- und Haupttribüne im Stadion. Der „Schwarzwald“ ist somit im ehemaligen Dreisam-, badenova-, Mage Solar-Stadion angekommen.
In der Fußball-Saison 2014/15 angekommen ist hingegen die Mannschaft des SC noch nicht so ganz. Seit dem ersten Spiel gegen Frankfurt sind zwar wesentliche Verbesserungen im Zusammenspiel festzustellen, dennoch, es läuft noch nicht rund beim Sportclub Freiburg. Auch nicht am vergangenen Samstag beim Heimspiel gegen die Werksmannschaft aus Wolfsburg. Dass die Spieler beim SC eine sehr gute Ausbildung erhalten zeigte ausgerechnet der Ex-Freiburger Daniel Caligiuri, der die beiden Tore (8. und 66. Minute) gegen Freiburg schoss. Caligiuri, in Villingen-Schwenningen geboren, trug acht Jahre, bis 2013, das Trikot des SC Freiburg. Sebastian Kerk machte den 23.500 Zuschauern eine kleine Freude, indem er in der Nachspielzeit (90+1) auf 1:2 Tore verkürzte. Danach kam der Abpfiff, obgleich drei Minuten Nachspielzeit angezeigt worden waren. Aber, der Schiefrichter auf dem Spielfeld entscheidet…
Dieter Hecking, Trainer des VfL Wolfsburg, meinte nach dem Spiel, dass wohl die sommerliche Wärme Ende Oktober mit dazu beigetragen habe, dass seine Jungs nicht so gespielt hätten, wie es eigentlich geplant gewesen war.
Nationalspieler in seiner Elf zu haben ist schon eine gewisse Anerkennung der Trainerleistung, der Clubarbeit; Christian Streich, Chef-Trainer beim SC, übersieht dabei berechtigterweise aber nicht die Gefahren: lange Flugreisen und Busfahrten, Verletzungen, Erschöpfung machen den Spielern zu schaffen und damit, wegen des kleinen Kaders wie ihn der Sportclub hat, auch dem Verein.
Zum nächsten Ligaspiel am kommenden Samstag, 24. Oktober, reist der SC nach Augsburg. Der FC belegt mit 9 Punkten Tabellenplatz 12. Am Mittwoch, 29. Oktober folgt das DFB-Pokalspiel gegen 1860 München (2. Liga) in München, am Samstag, 31. Oktober muss die Streichelf in Köln gegen den 1. FC Köln (derzeit 9 Punkte – 11. Tabellenplatz, spielt zwischenzeitlich am 24. Okt. aber noch gegen die Dutt-Elf Werder Bremen in Bremen ) antreten. (rs).

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …