Markgräfler Bürgerblatt

Neuer Firmensitz der Beermann Holding GmbH in Buggingen

Freuen sich über den neuen Firmensitz in Buggingen: Dipl.-Ing. Stefan Schäfer, Dürrschnabel Industriebau, Bauherr Boris Beermann, AMEXPool AG und Beermann Holding GmbH, und Buggingens Bürgermeister Johannes Ackermann. Foto: privat

Neuer Sitz der Firmengruppe in Buggingen

Müllheim/Buggingen. Nach über 20 Jahren verlässt die Beermann Holding GmbH mit der Tochtergesellschaft AMEXPool AG und ihrer Schwestergesellschaft AMEX & Zeller Versicherungsmakler GmbH zum Jahreswechsel Müllheim und bezieht ihren Neubau in Buggingen.
„Wir platzen aus allen Nähten und haben in unseren bisher angemieteten Büroräumlichkeiten keine Erweiterungsmöglichkeiten“, so Boris Beermann, Vorstand der AMEXPool AG und Gesellschafter-Geschäftsführer der Beermann Holding GmbH. Aufgrund des guten Geschäftsverlaufes und der historisch niedrigen Bauzinsen war für Beermann logische Konsequenz der Neubau eines eigenen Bürogebäudes.
Nachdem Verhandlungen mit der Stadt Müllheim wegen eines Baugrundstückes im Gewerbegebiet „Untere Wangen“ erfolglos verliefen, sah sich das Unternehmen im Umland um: „Die Standortfrage ist für uns nicht entscheidend, wenn das Umfeld stimmt und eine gute Verkehrsanbindung gewährleistet ist. In Buggingen waren diese Voraussetzungen gegeben und wir wurden von Bürgermeister Johannes Ackermann mit offenen Armen empfangen. Schnell wurden wir uns handelseinig und haben ein Grundstück mit 4.000m² Fläche erworben“, erläutert Beermann die Entscheidung für den neuen Standort.
Die Bauarbeiten im „Mittelfeld Süd“, zwischen der Bundesstraße B3 und der Bahnlinie Basel-Freiburg, haben bereits begonnen. Generalunternehmer Dürrschnabel Industriebau GmbH erstellt dort ein funktionales Bürogebäude, in das die Beermann Holding GmbH rund zwei Mio. Euro investiert. In dem zweiflügeligen Bürogebäude mit jeweils zwei Vollgeschossen und den Abmessungen 42 Meter auf 14 Meter haben auf rund 1.000 m² Nutzfläche die 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firmengruppe ausreichend Platz; auch eine Wachstumsreserve ist vorhanden.
Großzügige Büroräume, Aufenthaltsraum mit Küche, Cafeteria, Duschmöglichkeiten, Besprechungsräume, Terrasse, Einbau einer Luftwasserwärmepumpe und Fußbodenheizung schaffen angenehmes Raum- und Arbeitsklima. „Das Energiekonzept basiert auf nachhaltigem Bauen, Energieträger wie Öl oder Gas wird verzichtet. Das Heizsystem benötigt lediglich Luft“, so Dipl.-Ing. Stefan Schäfer, Geschäftsführer der Dürrschnabel Industriebau GmbH.

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …