Breisach Aktuell

Mitreden bei Natura 2000

Das Ziel: Lebensraum entwickeln und Arten erhalten

Der Entwurf des Managementplans für das Natura 2000-Gebiet „Markgräfler Rheinebene von Neuenburg bis Breisach“ stellt die Ergebnisse der Kartierungen der geschützten FFH-Lebensraumtypen und FFH-Arten sowie der geschützten Vogelarten nach der Vogelschutzrichtlinie dar. Er enthält außerdem Ziele und Maßnahmenempfehlungen für deren Erhaltung und Entwicklung. Seit Montag sind die vollständigen Unterlagen (Text und Karten) des Plans über die Internetseite des Regierungspräsidiums Freiburg unter www.rp-freiburg.de in der Rubrik „Aktuelles“ abrufbar. Bis Sonntag, 12. Juli, haben alle Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, dazu Stellungnahmen abzugeben.

Betreff: Stellungnahme MaP Markgräfler Rheinebene, so können sie per Post an folgende Adresse gerichtet werden: Regierungspräsidium Freiburg, Abteilung 5, Malte Bickel, Bissierstraße 7, 79114 Freiburg oder auch per E-Mail an malte.bickel@rpf.bwl.de.

Artenreiche Auenwälder, Kalkmagerrasen, blumenbunte Mähwiesen und offene Argarlandschaften, in denen die seltenen Triel, Grauammer und Co. brüten, zeichnen das Natura 2000-Gebiet „Markgräfler Rheinebene von Neuenburg bis Breisach“ aus. Bei dem Natura 2000-Gebiet „Markgräfler Rheinebene von Neuenburg bis Breisach“ handelt es sich um ein Fauna-Flora-Habitat (FFH)-Gebiet mit einer Gesamtfläche von 2.400 Hektar und den zwei Vogelschutzgebieten „Bremgarten“ und „Rheinniederung von Neuenburg bis Breisach“ mit einer Gesamtfläche von 4.500 Hektar. Es erstreckt sich über die Städte und Gemeinden Breisach am Rhein, Buggingen, Eschbach, Hartheim am Rhein, Heitersheim und Neuenburg am Rhein im Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald.

 

 

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …