Breisach Aktuell

Mitgliederversammlung des Gewerbevereins

Breisach. 118 Mitglieder, ein solides finanzielles Polster, eine mehr als gelungene Autoschau samt verkaufsoffenem Sonntag – der Gewerbeverein Breisach konnte  auf seiner Mitgliederversammlung in Kläsles Eventhalle ein positives Bild zeichnen. Mit Blick auf die zweite Jahreshälfte kündigte Hans-Peter Geppert, 1. Vorsitzender, weitere Aktionen an, die dazu beitragen sollen, die durch die Innenstadtneugestaltung schwierige Situation einiger Betriebe zu entschärfen.

Mit Zuversicht in die Zukunft

Mit einem Blumenstraß bedankten sich Hans-Peter Geppert und Michael Fischer, 1. Und 2. Vorsitzender des Gewerbevereins, bei der scheidenden Schriftführerin Stephanie Armbruster für deren langjährigen Einsatz. Foto. paw.

Geppert verwies auf die autoschau Anfang Mai, die ein großer Erfolg gewesen sei trotz der Baustellesituation: mit Ideen und Kreativität, aber auch mit der klaren Unterstützung der Mitglieder und viel ehrenamtlicher Tätigkeit gelinge es, die Sanierungsphase zu meistern: Er mahnte an, sich weiter im Schulterschluss zu übern und dankte der Stadt, dass diese den Betrieben, Firmen und Geschäften vielfach Unterstützung gewährten.

Bürgermeister Oliver rein, der die Entlastung des amtierenden Vorstandes beantrage – sie erfolgte einstimmig – dankte seinerseits dem Gewerbeverein. „Sie tun etwas – sie sagen nicht: man könnte, man sollte, man hätte…“ Gewerbeförderung, so rein weiter, sei nicht nur das Streben nach neuen Unternehmen, sondern  die Unterstützung der vorhandenen Betriebe. Allerdings sähen viele BürgerInnen nicht, dass es zwei Seiten gebe: eine funktionierende Wirtschaft mit entsprechenden Arbeitsplätzen erfordere auch hin und wieder unangenehme Entscheidungen – wie bei der Ausweitung des Kiesabbaus oder Güterablagerung am Hafen.

Rein bezeichnete die Stilllegung des AKW Fessenheim als große Chance für Breisach du  gab sich sicher, dass die Eisenbahnlinie Freiburg-Breisach-Colmar gebaut würde. Wöchentlich gebe es binationale Treffen und Konferenzen, es sei, so der Rathaus-Chef, derzeit „richtig Druck auf dem Kessel!“

Die aktuelle Entwicklung erforderte es auch, dass Stephanie Armbruster, immer stärker in diese Tätigkeiten eingebunden werde, so dass sie die Aufgabe als Schriftführerin des Gewerbevereins nicht mehr wahrnehmen könne. Zur Nachfolgerin wählte die Versammlung Nicole Fische, Frau des 2. Vorsitzenden Michael Fischer.

In seinem Schlusswort kündigte Hans-Peter Geppert  für 2019 eine Leistungsschau an, die sich an der erfolgreichen Veranstaltung 2013 orientiere und in die 1650-Jahr-feier der Stadt integriert werden würde. Im Spätjahr 2018 gebe es einen zweiten verkaufsoffenen Sonntag, weitere Aktionen seien in Planung – der Gewerbeverein werde alles tun, die Leistungsfähigkeit der örtlichen Wirtschaft zu demonstrieren und dazu beizutragen. Die Durststrecke Innenstadtsanierung gut zu überwinden.

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte dich auch interessieren …