Markgräfler Bürgerblatt

Lynchmord-Prozess

Bundesgerichtshof verwirft Revision Karlsruhe/Freiburg. Das Urteil im Freiburger Lynchmord-Prozess vom Dezember 2015 ist rechtskräftig. der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat die Revision von zwei der vier Verurteilten verworfen.
Gegen das Urteil hatten der zur Tatzeit 17 Jahre alte Haupttäter Akram Y. und sein 48 Jahre alter Vater Moustapha Y. Rechtsmittel eingelegt. Der Sohn war wegen des Mordes an dem 27 Jahre alten mutmaßlichen Vergewaltiger seiner großen Schwester zu acht Jahren Jugendhaft verurteilt worden, der Vater als Anstifter und aktiver Unterstützer des Rachemordes erhielt lebenslänglich.

 

Beide hatten im Juni 2014 zusammen mit zwei Komplizen das spätere Mordopfer bei Neuenburg/Breisgau-Hochschwarzwald auf einem Pendlerparkplatz bei Neuenburg in einen Hinterhalt gelockt. Der 17-jährige Haupttäter hatte den 27-jährigen dort mit 23 Messerstichen getötet, der Vater half ihm dabei. Der Fall und der darauf folgende acht Monate lange Mordprozess hatten bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. (MBB)

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …