Markgräfler Bürgerblatt

Kurpark-Hotel Bad Krozingen

So soll das Hotel im Kurpark einmal aussehen – wenn es denn gebaut wird.

Künig unterrichtet persönlich

Bad Krozingen. Vincent Künig, Unternehmer und mehrfacher Hotelbetreiber, unterrichtete jüngst den Bad Krozinger Gemeinderat und den Vorsitzenden des Bad Krozinger Verkehrsvereins, Wolfgang Kahle, in einer nichtöffentlichen Informationsrunde über das angedachte Vier-Sterne-Superior-Hotel am Rande des Bad Krozinger Kurparks, gab Auskunft über seinen bisherigen Werdegang.
1979 baute Künig, der aus der Brau- und Lebensmittelbranche kommt, sein erstes Kurhotel in Bad Häring. Inzwischen betreibt die Künig-Gruppe „Vivea Kurzentrum Holding GmbH“, Kufstein, deren Aufsichtsrats-Vorsitzender er ist, neun Kurzentren in Österreich. In Deutschland sind es bisher zwei, beide Häuser sind Franchise-Betriebe.
Bei einem weiteren Gespräch im Bad Krozinger Rathaus stellten Vincent Künig und Michael Stöckl, Architekt der Künig-Gruppe, das Bauvorhaben detailliert Pressevertretern vor. Das Bad Krozinger Hotel soll bei einer Gesamthöhe von unter 13 Metern über Grund auf drei, sich nach oben verjüngenden Etagen über 130 Zimmer und 14 Appartements mit insgesamt 207 Betten verfügen. In der Tiefgarage stehen 152 Stellplätz für alle Hotel-Gäste und -Bediensteten bereit, ebenso wird die gesamte Haustechnik inklusiv Wäscherei dort untergebracht. Das Erdgeschoss ist für Arzt-, Therapie- und Wellness-Räume vorgesehen, beherbergt die Verwaltung, die Hotelküche und ein nichtöffentliches Hausrestaurant mit Café. Für Vortrags- und andere Veranstaltungen sollen die Säle im benachbarten Kurhaus genutzt werden.
Die Zielgruppe sind Gäste ab 55 plus, die sich etwas leisten wollen und können, die Übernachtungspreise liegen ab 800 Euro/Woche aufwärts, also über den in Bad Krozingen üblichen Zimmerpreisen.
Auf hausinterne Geschäfte, Boutiquen und ähnliches werde bewusst verzichtet, die Hausgäste sollen den zu Fuß erreichbaren, ortsansässigen Einzelhandel, die Gastronomie in der Stadt und im Umland nutzen.
Frank Bachmüller, in der Künig GmbH verantwortlich für Leitung, Einkauf, Controlling und Projektentwicklung der Kurzentren in Deutschland, versicherte, dass das in Bad Krozingen angedachte Hotel direkt unter der Leitung von Künig stehen, also kein Franchise-Betriebe sein wird. Als Standort komme nur eine Fläche am Rande des Kurparks in Frage
Bei der Verwirklichung des Bauvorhaben sollen ortsansässige und -nahe Bauhandwerker bevorzugt, die mindestens 85 neuen Arbeitsplätze nach der Fertigstellung des hochwertigen Hotels mit einheimischen, regionalen Hotel-MitarbeiterInnen besetzt werden. Alle notwendigen Nahrungsmittel wie Fleisch und Gemüse, Wein und Getränke aller Art würden aus der Region bezogen. (rs).

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …