Breisach Aktuell

Kürzer treten ist in Ihringen angesagt

Vereinssprecher Rolf Waibel überreichte Martin Obert eine Neujahrsbrezel und dankte diesem für dessen offenes Ohr für die Vereine.

Neujahrsempfang Ihringen

Beim Neujahrsempfang der Gemeinde Ihringen wurde „vielsaitig gezithert“, die musikalische Stubenatmosphäre schuf dabei die Zithergruppe Ihringen durch den Klang ihrer Zupfinstrumente. Musik öffnet Horizonte, entsprechend dem Spektrum über das Bürgermeister Martin Obert aus der Gemeinde Ihringen zu berichten hatte.

Er betonte vor vielen Zuhörern, darunter auch Vertreter der Nachbargemeinden und der Partnergemeinden in seiner Ansprache, dass die positive Jahresrechnung aus dem Jahr 2015 die Investitionen des laufenden Jahres 2016 und des Folgejahres 2017 abdecken müsse. „Große Sprünge werden wir keine mehr machen können, trotz einer befriedigenden Einnahmesituation und das ohne Steuererhöhungen. Aber die Ausgabensteigerungen sind überproportional gestiegen. Das emotional hoch angesiedelte Thema Flüchtlinge und der neue Baukörper der Neunlindenschule stellen 2016 das finanzielle Korsett der Gemeinde Ihringen dar. Nur Dank der Splittung des kommunalen Vermögens in die Eigenbetriebe Wasserversorgung, Entwässerung, Schwimmbad und Blockheizkraftwerk sind überhaupt noch weitere Investitionen möglich“ sagte Obert erweiternd zum Thema Finanzen. Obert dankte bei diesem Neujahrsempfang allen, die am Gemeinwesen Ihringen und Wasenweiler aktiv mitwirken.

Rückblick auf das Jahr 2015: Einweihung des neuen Bauhofs mit kompletter Umgestaltung der Recyclinganlage. Sanierung des Dreschschopfes und Veranstaltugsraumes in Wasenweiler. Abschluss der Umlegung Schlichten im Weinberg, hier gab es 91 Prozent an Zuschüssen. Das wird es künftig nicht mehr geben und solche Flurbereinigungen werden teuer für die Gemeinde. Trotzdem soll es auch hier weitergehen. Die Beachvolleyballanlage im Schwimmbad war vollkommen durch Spenden finanziert und konnte übergeben werden. Auch das 150-jährige Jubiläum des Musikvereins und die Wahl der Weinprinzessin Jasmin Isele aus Wasenweiler fanden Erwähnung. Weiter genannt wurde die Entwicklung im Gewerbegebiet Hinterschwemme und die Schaffung von 70 neuen Arbeitsplätzen samt Neubau in diesem Gewerbegebiet durch die Firma Hella Gutmann Solutions.

Ausblick auf das Jahr 2016: Beim Thema Flüchtlinge gibt es unterschiedliche Meinungen. „Unterstützen sie uns bei den Integrationsbemühungen und wehren wir uns alle gemeinsam gegen den aufkeimenden Rechtsradikalismus in dieser Frage. Die Last der Hilfe darf nicht nur alleine in Helferkreisen von Ehrenamtlichen geschultert werden, auch Gemeinde und Landkreis müsen dazu beitragen, dass alles reibungslos funktioniert“ sagte Obert. Mit Sicherheit sind es bei der vorläufigen Unterbringung 170 Flüchtlinge. In der Anschlussunterbringung folgen 60 Flüchtlinge pro Jahr. In der Hochrechnung ergibt dies dann 350 Flüchtlinge auf drei Jahre gerechnet im gesamten Gemeindegebiet. Um sich dieser Herausforderung stellen zu können, wird die Gemeinde Ihringen alle Immobilienangebote annehmen müssen, die sich in der Gemeinde auftun.

Das andere große Thema ist die ebenfalls viel diskutierte Schulerweiterung. Die Neunlindenschule hat durch die Umwandlung in eine Gemeinschaftsschule Platzbedarf und bekommt einen kompletten neuen Baukörper dazu. Spatenstich ist im April, bis spätestens Oktober soll dann alles inclusive Außenanlage der Sportanlage fertig sein. Die Baukosten sind veranschlagt auf 6,45 Millionen Euro. 3,5 Millionen Euro werden an Zuschüssen erwartet. Für den qualifizierten Schulstandort hat sich Ihringen mit 2 Millionen Euro verschulden müssen. Obert rechnet sich mit S-Bahn Anschluss und Vorzeigeschule in Südbaden wesentliche Faktoren für die Entwicklung der Gemeinde aus.

Wunschprojekte Sanierung der Halle und Neubau einer kleineren Gymnastikhalle mussten durch die finanziellen Auswirkungen der beiden Großprojekte mindestens für 2016 und 2017 zurückgestellt werden. Und das, obwohl die Gewerbesteuer doppelt so hoch ausfiel wie veranschlagt. Aber mit diesem Überschuss wurde eine Hypothek abgelöst.

Thema Eigenbetriebe 2016: Das Schwimmbad bekommt ein komplett neues Dach, Baubeginn noch im Januar. Die Ansicht des Schwimmbadgebäudes verändert sich dadurch stark. Die große Investition mit der Sanierung des Beckens steht aber nach wie vor an. „Da wird mir Angst und Bange“ sage der Bürgermeister dazu. Im Frühjahr des Jahres werden die Brunnen von Wasenweiler und Ihringen miteinander verbunden, um die Versorgung zu verbessern. 2017 gibt es eine neue Verbundleitung von Opfingen aus. Darüber hinaus werden der Schöpfbehälter am Maienbrunnen restauriert. Im Abwasserbereich müssen Leitungen nach Breisach saniert. Das Pumpwerk in der Kläranlage erhält neue Pumpen. Diese Projekte sind in diesem Jahr mit 670.000 Euro veranschlagt. Dazu kommt das Versickerungsbecken Haid mit Pflanzenkläranlage. 3,1 Millionen Euro werden hierfür fällig. 917.000 Euro trägt dabei das Land. Baubeginn ist in der ersten Hälfte des Jahres 2016.

Thema Gewerbegebiet Hinterschwemme/Neubaugebiete/Tourismus: Hier soll der hintere Teil aus dem Dornröschenschlaf geweckt werden, um neue Firmen anzusiedeln. Nachdem in den Ortsettern eine konsolierende Nachverdichtung stattgefunden hat, wird sich der Gemeinderat mit Neubaugebieten befassen. Ein Erfolg ist jedoch unübersehbar. Touristen schwärmen nach Ihringen. Mit 100.000 Übernachtungen im Jahr eine positive Bilanz.

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …