Breisach Aktuell

Klinik fokussiert sich auf Corona-Patienten

Helios Rosmann Klinik Breisach:

Breisach. Die Zahlen an mit dem Sars-Cov-2 infizierten Personen steigt wie im ganzen Land auch im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald. Momentan liegen Covid 19 erkrankte Patienten aller Schweregrade in der Breisacher Klinik, von einer weiteren Zunahme der Corona-bedingten Patientenzahlen ist zeitnah auszugehen. Infolgedessen stellt die Helios Rosmann Klinik Breisach sämtliche stationäre und ambulante Behandlungen und Operationen ein, die nicht mit Corona im Zusammenhang stehen und fokussiert sich auf die Versorgung stationärer Corona-Patienten.

Die Klinikgeschäftsführung leitet seit mehreren Tagen verschiedene Vorbereitungen ein, um einer möglichen Entwicklung vorzugreifen und den Klinikbetrieb nach größtmöglichen Sicherheitsaspekten zu gewährleisten. Seit Dienstag, 31. März, werden daher sämtliche ambulante und stationäre Behandlungen und Operationen von nicht an Covid-19 erkrankten Personen eingestellt. „Mit dieser Maßnahme können wir all unsere uns zur Verfügung stehenden Ressourcen bündeln und uns vollkommen auf die Versorgung stationärer Corona-Patienten fokussieren“, erklärt Klinikgeschäftsführerin Dr. Beatrice Palausch. „Wir rechnen mit stark steigenden Fallzahlen und bereiten uns so bestmöglich auf diese Entwicklung vor.“

Fast alle stationären Patienten mit nicht Corona-bedingten Erkrankungen wurden in den letzten Tagen bereits entlassen bzw. verlegt. Momentan befinden sich ausschließlich noch Patienten mit Covid-19 Erkrankung aller Schweregrade in der Breisacher Klinik.

Aufgrund dieser Maßnahmen und wegen krankheitsbedingten Personalausfällen bleibt das in der Klinik befindliche MVZ (Medizinisches Versorgungszentrum) für ambulante unfallchirurgische und orthopädische Behandlungen bis auf Weiteres geschlossen. Die Notfallambulanz der Breisacher Klinik schließt sich diesen Maßnahmen an und richtet sich vollkommen auf die Erstversorgung stationärer Covid-19 Patienten ein. Sowohl Corona- als auch Nicht-Corona-Patienten, die ambulant versorgt werden können, werden gebeten sich an die niedergelassenen Hausärzte, eine KV-Notfallpraxis oder in internistischen, orthopädischen und unfallchirurgischen Notfällen an umliegende Kliniken zu wenden.

Bereits seit knapp drei Wochen gilt an den Helios Kliniken im Breisgau-Hochschwarzwald in Breisach, Müllheim und Titisee-Neustadt ein Besuchsstopp. Seit einigen Tagen befindet sich an allen drei Kliniken zudem ein Checkup-Zentrum in Containern oder Zelten außerhalb der Klinik. Dort sichten Ärzte und Pflegekräfte ankommende Patienten und weisen möglichst nach Dringlichkeit des Verdachtsfalls oder anhand deutlicher Krankheitssymptome auf direkten Wegen zu den entsprechenden Stationen ein.

Alle Patienten, deren geplante ambulante Versorgung abgesagt oder verschoben wird, informieren die Klinik und das MVZ telefonisch. Über die Wiederaufnahme der ambulanten Versorgung im MVZ und der Notfallambulanz wird die Klinik rechtzeitig informieren.

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …