Markgräfler Bürgerblatt

Keine Bundesliga für die Heitersheimer Schützen

Keine Bundesliga für die Heitersheimer Schützen

Der Deutsche Schützenbund streicht die Ligasaison 2020/21 wegen Corona. Gerne denken die Heitersheimer Sportschützen an die Saison 2019/20 zurück, an deren Ende die Aufstiege der 1. Mannschaft in die 2. Bundesliga und der 2. Mannschaft in die Südbadenliga stand.

Und bis vor kurzem war die Welt für die Sportler auch noch in Ordnung. Die Vorbereitung auf den am 10. Oktober geplanten ersten Wettkampftag liefen auf Hochtouren. Auch das Hygienekonzept für den Heimkampf am 25. Oktober war mit der Gemeinde abgestimmt und hätte sogar eine reduzierte Anzahl von Zuschauern neben den Sportlern in der Halle erlaubt.

Am Ende kam aber alles anders. Der Deutsche Schützenbund revidierte seine Entscheidung vom Juli zur Durchführung der Ligasaison auf Vorschlag des Ligaausschusses und sagte die komplette Ligasaison der 1. und 2. Bundesliga ab. „Diesen Mehrheitsbeschluss der Vereine und Funktionäre müssen wir respektieren aber unser Vorgehen hat gezeigt, dass es trotz der verschärften Coronasituation möglich gewesen wäre, das Risiko einer Infektion für Sportler und Zuschauer zu minimieren.“ drückt Hariolf Schmid, der Trainer der Heitersheimer, seine Entäuschung aus.

Auch die Südbadenliga, eine Stufe unter der 2. Bundesliga, schießt aus denselben Gründen keine reguläre Saison. Die Teilnahme an der Liga ist freiwillig, wird als Fernwettkampf durchgeführt und Auf- und Absteiger wird es keine geben. „Damit ist der sportliche Reiz natürlich minimiert, aber wenigstens können wir auf diese Art zumindest annähernd an das Wettkampfgeschehen zurückkehren“ zeigen sich auch die Sportler des KKSV sichtlich deprimiert.

Die ersten Wettkämpfe in dieser Runde finden am 18.10. in Heitersheim statt. Gegner in der Ferne werden die Bundesligareserve aus Brigachtal und die Zweitligaabsteiger aus Oberschopfheim sein.

Kim Schladebach weiterhin in der Junioren-Nationalmannschaft

Anna-Marie Beutler verpasst den Sprung wohl nur knapp

Eine gute Nachricht gibt es für den Verein aber doch. Noch steht die offizielle Bestätigung des Deutschen Schützenbundes aus, aber Kim Schladebach wird mit hoher Wahrscheinlichkeit eine weitere Saison in der deutschen Nationalmannschaft der Junioren schießen.

Da im Laufe der vergangenen Saison alle nationalen und auch internationalen Termine coronabedingt abgesagt wurden, gab es für die Nationalschützin keine Möglichkeit, sich mit herausragenden Ergebnissen anzubieten. Die neue Kaderzusammensetzung wurde deshalb mit 3 Sichtungslehrgängen, an denen die Teilnehmer 6 Ergebnisse im 3×40 Dreistellungskampf mit dem Kleinkalibergewehr zu absolvieren hatten, ausgeschossen. Gleich drei Heitersheimer Jungschützinnen hatten sich für diese Lehrgänge qualifiziert.

Kim Schladebach liegt in der Abschlusstabelle auf Platz 3 und da voraussichtlich 8 Schützinnen für die Saison 2020/21 nominiert werden, dürfte ihr der Platz im neuen Nationalkader sicher sein.

Genau einen Platz hinter dieser ominösen 8 liegt Anna-Marie Beutler, was bedeutet, dass ihr ein Platz im Nationalkader diese Saison noch verwehrt bleibt. Die junge Schützin nimmt dies allerdings gelassen hin, denn ein Platz im Übergangskader NK2 dürfte auch ihr sicher sein. Auch Nina Schladebach als Dritte im Bunde absolvierte alle drei Lehrgänge und kam am Ende auf Platz 14. Ob sie ihren momentanen NK2-Platz behalten kann, liegt jetzt in Händen der Nationaltrainer, die sich in Kürze entscheiden werden.

Weiterhin Heitersheims Vorzeigeschützin – Kim Schladebach

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …