Breisach Aktuell

Kann man Knorpelzellen transplantieren?

Dr. Dan Potthoff nimmt seit Anfang 2015 Patienten in das KnorpelRegister auf.

Die HELIOS Rosmann Klinik Breisach – Oberarzt Dr. Potthoff zieht Bilanz

Ist Gelenkknorpel einmal beschädigt, erneuert er sich nicht von selbst. „Patienten fragen mich dann oft, ob und wie lange ihnen eine Knorpelzelltherapie helfen kann“, sagt Dr. Dan Potthoff, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie an der HELIOS Rosmann Klinik Breisach. Das Problem: Bislang gibt es nur wenige größere Studien zu diesem Thema – eine fundierte Antwort ist daher schwer.
Abhilfe schaffen soll das Ende 2013 ins Leben gerufene KnorpelRegister, eine breit angelegte Studie der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU), für die Patienten nach einer Knorpelzelltherapie über einen Zeitraum von zehn Jahren regelmäßig  befragt werden. So entsteht eine riesige Datenbank, aus der sich bestimmen lässt, für welche Schädigung sich welche Methode am besten eignet.
Aktuell wird die Knorpelzelltherapie in erster Linie bei lokal begrenzten Knorpeldefekten, zum Beispiel am Knie oder am Sprunggelenk eingesetzt. Zur Verfügung stehen dabei zwei verschiedene Behandlungsmöglichkeiten: Bei den stammzellbasierten Verfahren wird durch einen Eingriff die Neubildung des Knorpels angeregt. „Leider entsteht hierbei aber nur der minderwertige Faserknorpel“, kennt der Oberarzt den Nachteil. Bei den Transplantationsverfahren, allen voran die sogenannte autologe Chondrozyten-Transplantation (ACT-Methode), wird hingegen körpereigenes Knorpelgewebe im Labor aufbereitet und in die defekte Stelle eingesetzt.
„Das erfordert zwar viel Know-How, eignet sich aber auch für schwere, großflächige Schäden. Manchmal sind in diesem Zusammenhang auch Begleitmaßnahmen wie z.B. Bandplastiken oder Umstellungsoperationen der Beinachse notwendig“, so der Experte. „Bei sorgfältiger Indikationsstellung kann man einer fortschreitenden Gelenkzerstörung entgegenwirken. Davon profitiert der Patient.“

Veranstaltungshinweis:
Leser und Leserinnen, die sich für dieses Thema und für das Thema Gelenke im Allgemeinen interessieren, sind herzlich zum „2. Breisacher Gelenktag“ am 21. April 2016 eingeladen. Unter dem Titel „Jede Bewegung schmerzt!“ stehen die Referenten Dr. Stefan Kleinert, Ralph Nitsche und Dr. Dan Potthoff den Teilnehmern Rede und Antwort. Die Veranstaltung findet von 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr in der Cafeteria der Klinik statt.

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …