Markgräfler Bürgerblatt

Kampf an allen Fronten

Beim 15. Spieltag stand das Ehrenamt, ohne auch heute kein Bundesliga-Fußball denkbar wäre, im Vordergrund – wie hier im Schwarzwaldstadion des SC Freiburg. Foto: rs

Freiburg. Die Rasenbewässerungsanlage des Schwarzwaldstadion machte  die Träger des DFB-Banners „Danke ans Ehrenamt“ vor dem Heimspiel des Sportclubs gegen den Hamburger SV „nass“, was man – im übertragenen Sinn – nicht von den beiden Mannschaften und ihrem Spiel sagen konnte.
Es war ein Kampfspiel, kein schönes, entspannendes Samstagnachmittag-Spiel. Keine Seite wollte der gegnerischen Elf eine Chance zum erfolgreichen Konter mit Torabschluss geben. Entsetzen allerdings in der ersten Minute bei den zahltreich angereisten HSV-Fans: Elfmeter für den SC! Das Entsetzen war dann bei den SC-Fans: der Schuss des sonst so souveränen Strafstoßverwandlers Vladimir Darida wurde von dessen tschechischen Landsmann im HSV-Tor, Jaroslav Drobny, pariert und gehalten. Nach 90 Minuten trennten sich die Akteure 0:0, jeder Verein durfte einen Punkt für sich verbuchen.
SC-Trainer Christian Streich nach seinem 100sten Erstliga-Spiel: „Wir haben einen Elfmeter verschossen, aber die Mannschaft reagierte gut, hat alles getan, um das Spiel zu gewinnen!“ „In der Spitze ist uns nicht das geglückt, was wir erhofften, aber wir haben gekämpft“, so sein HSV-Kollege Joe Zinnbauer.
Anfang Dezember hatte die Stadt Freiburg erneut zum Thema „Stadion-Neubau im Wolfswinkel“ in die Rothausarena eingeladen. Alle acht im Freiburger Gemeinderat vertreten Fraktionen und Fraktionsgemeinschaften konnten ihren Standpunkt darlegen. Gegen ein Stadion am Fuße des stillgelegten Müll- und Schuttberges ist, wie erwartet, nur „Freiburg Lebenswert“; allerdings sperrt sich diese Gruppierung gegen die meisten Veränderungen in der Stadt. Die FDP bleibt ihrer Linie treu, sie ist zwar für einen Neubau, zweifelt aber nach dem Motto „wasch mir den Pelz, mach mich aber nicht nass“ die Korrektheit der errechneten Baukosten an, ohne selbst nachvollziehbare Berechnungen vorzulegen. Auf den Punkt brachte es der Sprecher von „Junges Freiburg“ mit seinem zukunftsorientierten Votum: Er sei pro-Stadion im Wolfswinkel – wo denn sonst?! Am 1. Februar werden die Wähler in Freiburg beim Bürgerentscheid an die Wahlurnen gerufen, ist zu hoffen, dass nicht nur die Stadion-Gegner ihre Stimme abgeben.
Am Samstag, dem 21. Dezember 2013 traf der Sportclub auf Hannover 96 und gewann das Heimspiel mit 2:1, schloss mit diesem Erfolg das Jahr 2013 ab. Auch 2013/14 war für den SC schwer, Punkte zu sammeln und aus dem Tabellenkeller zu kommen. Optimisten wurden damals belächelt, wenn sie Wetten abschlossen, dass der SC den Klassenerhalt schaffen werde. Doch sie behielten Recht.
Am Sonntag, 21. Dezember 2014, ist wieder Hannover 96, derzeit Tabellenplatz 9, zu Gast beim SC (TP 15) im Schwarzwald-Stadion. Zuvor empfangen die Niedersachsen während der „Englischen Woche“ am Dienstag zu Hause noch den FC Augsburg (TP 3), am gleichen Tag muss der SC in der Allianz-Arena gegen den übermächtigen FC Bayern München antreten.

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …