Markgräfler Bürgerblatt

Jugendliche, Frauen und Ältere stark betroffen

Immer mehr Menschen in Baden-Württemberg mit Depressionen

Freiburg. Die Zahl der Menschen in Baden-Württemberg, die wegen einer Depression ambulant oder stationär behandelt werden, hat drastisch zugenommen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung von Versichertendaten der KKH Kaufmännische Krankenkasse. So stieg die Zahl Betroffener zwischen 2006 und 2016 um 47 Prozent. Damit liegt Baden-Württemberg über dem bundesweiten Plus von 40 Prozent.

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden Depressionen 2030 in den Industrieländern die am häufigsten verbreitete Krankheit sein. Die rasante Zunahme ist vor allem auf die längere Lebenserwartung zurückzuführen. Allein bei den Versicherten der KKH stieg die Zahl der Menschen mit Depressionen, die 70 Jahre und älter sind, seit 2006 um 113 Prozent. Fast ebenso gefährdet sind Jugendliche zwischen zehn und 17 Jahren (plus 82 Prozent). Dritte Risikogruppe: Frauen. Sie litten 2016 doppelt so häufig unter einer Depression wie Männer.

Ursache einer Depression ist meist eine Kombination aus erblichen, biochemischen, psychologischen und sozialen Einflussfaktoren. Zu den Auslösern kann der wachsende Druck der globalisierten Lebens- und Arbeitswelt ebenso zählen wie schwere Schicksalsschläge, Vereinsamung oder Medikamente. „Wirken Menschen über Wochen niedergeschlagen, antriebslos, unkonzentriert und desinteressiert, können das Anzeichen für eine Depression sein“, sagt Harald Ruh vom Serviceteam der KKH Kaufmännische Krankenkasse in Freiburg. Noch immer werden Depressionen häufig nicht oder zu spät erkannt und dadurch nicht oder zu spät behandelt. Dabei gibt es Therapien wie beispielsweise die Medikation mit Antidepressiva in Kombination mit einer Psychotherapie, mit denen sich gute Ergebnisse erzielen lassen – vorausgesetzt, die Erkrankung wird frühzeitig diagnostiziert und therapiert. „Depressionen kosten Betroffene nicht nur wertvolle gesunde Lebensjahre und grenzen sie aus ihrem sozialen Umfeld ab, sie können auch das Risiko zum Beispiel für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes erhöhen“, warnt Ruh. Da die Symptome einer Depression vielfältig sind, sollte bei Verdacht umgehend ein Arzt aufgesucht werden.

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …