Markgräfler Bürgerblatt

Integrationsmanager für Müllheim – Hilfe bei Eingliederung der Flüchtlinge

Müllheim. Auch in Müllheim ist nun das vom Landesministerium für Soziales und Integration geförderte Integrationsmanagement für Flüchtlinge installiert. Seit dem 1. Februar unterstützt Jorma Reuland als Integrationsmanager bei der Caritas hauptamtlich die Integrationsarbeit der Stadt. Seine Beschäftigung wird aus dem Landesförderprogramm „Pakt für Integration“ für zwei Jahre finanziert.

Zentrale Aufgabe des Integrationsmanagers ist es, individuelle Pläne für Flüchtlinge in der Anschlussunterbringung zu entwickeln und umzusetzen sowie die Menschen zu allen Fragen des alltäglichen Lebens zu beraten und zu begleiten. Damit unterstützt Reuland sowohl die Arbeit von Angelika Czajor, der städtischen Integrationsbeauftragten, als auch den Einsatz der in der Flüchtlingsarbeit ehrenamtlich Engagierten. Aus seiner rund zweijährigen Arbeit als Betreuer in der Behelfsunterkunft für Flüchtlinge in Gundelfingen ist er gewappnet für diese Aufgabe.

Aktuell leben allein in Müllheim und den Ortsteilen rund 140 anerkannte Flüchtlinge und ab dem 12. April werden bis Ende des Jahres weitere 52 Flüchtlinge aus unterschiedlichen Ländern nach Müllheim kommen. Für die Verwaltung ist die Stelle deshalb ein Muss, es geht darum, Flüchtlinge mit Bleiberecht bestmöglich in die Stadtgesellschaft zu integrieren. Das Ehrenamt allein kann das aber nicht mehr leisten und auch die hauptamtliche städtische Integrationsbeauftragte stößt hier mittlerweile an ihre Grenzen.

Jorma Reuland ist nicht der einzige Integrationsmanager im Markgräflerland. Nach Zustimmung durch den Müllheimer Gemeinderat im Herbst 2017 erfolgte die Antragstellung beim Ministerium für Soziales und Integration – gemeinsam mit den Mitgliedsgemeinden des Gemeindeverwaltungsverbandes Müllheim-Badenweiler. Die Aufgaben wurden anschließend über einen Kooperationsvertrag an den Migrationsdienst der Caritas vergeben. Mit insgesamt 2,5 vom Land bewilligten Stellen werden nun – neben Müllheim – auch Auggen, Buggingen und Badenweiler sowie Sulzburg von Integrationsmanagern betreut.

Um die Kommunen mit Blick auf die nach wie vor andauernden Flüchtlingszugänge finanziell zu unterstützen, wurde der „Pakt für Integration“ geschlossen. Kernstück ist dabei die Förderung von Integrationsmanagern in Kommunen und Landkreisen. Dafür stellt das Land Baden-Württemberg 2018 insgesamt 58 Mio. Euro zur Verfügung.

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …