Breisach Aktuell

Industrie fördert den Chemieunterricht

Die Hugo-Höfler-Realschule freut sich über die Förderung der chemischen Industrie. Vorne v.l.: Michelle Riefert, Marius Hanser, Albina Emllrahi, Tamara Müller, Mariella Cacciatore, Mara Ehret, hinten v.l.: Konrektorin Manuela Schmitt, Realschullehrer Walter Spindler, stellvertretender Bürgermeister Lothar Menges, Realschullehrerin Cosima Breitkopf und Dr. Tobias Pach. Bild: HHR

Hugo-Höfler-Realschule Breisach

Die Schüler der Hugo-Höfler-Realschule Breisach können in Zukunft mehr im naturwissenschaftlichen Unterricht experimentieren. Der Fonds der chemischen Industrie (FCI) fördert die Schule mit 1.500 Euro. Angeschafft werden, so Chemielehrerin Cosima Breitkopf, digitale Thermometer, Mörser, Reagenzglasgestelle und Platinelektroden.

Konrektorin Manuela Schmitt und Realschullehrerin Cosima Breitkopf nahmen bei der symbolischen Übergabe der Summe den „Chemie-Förderkolben“ von Dr. Tobias Pacher entgegen. Zu der kleinen Feierstunde waren außer Schmitt und Breitkopf der stellvertretende Bürgermeister Breisachs, Lothar Menges als Vertreter des Schulträgers, Chemielehrer Walter Spindler und sechs Schüler/innen der Klasse 6d gekommen. Schmitt und Breitkopf betonten wie dankbar sie für die hervorragenden naturwissenschaftlichen Räume der Schule sind, aber so Schmitt „interessanter Chemieunterricht steht und fällt mit den Materialien.“ Da Materialien immer wieder verbraucht werden, ist die Förderung durch den Fonds eine wichtige Unterstützung über die sich die Schule sehr freut und dankbar ist. Sie leistet einen Beitrag um von Anfang an Begeisterung für und eine gute Ausbildung in den Naturwissenschaften zu gewährleisten. Breitkopf betonte auch, dass die Schule an vielen naturwissenschaftlichen Wettbewerben erfolgreich teilnimmt und eine bereichernde Kooperation mit Solvay in Freiburg praktiziert.
Die Freude der Schüler/innen an der Chemie und dem Experimentieren konnten die Anwesenden live erleben. Die Schüler/innen der Klasse 6d hatten eine informative Präsentation zu Wasser vorbereitet, dazu hatten sie gleich die von Dr. Pacher erhaltenen Chemiemäntel und die Schutzbrillen angezogen. Abschluss und Höhepunkt der Präsentation war eine Wasserverkostung, bei der die Erwachsenen herausfinden mussten, um welches Wasser es sich jeweils handelte. Herr Menges bedankte sich im Namen der Stadt für die großzügige Förderung. Der Stadt Breisach lägen die Schulen am Herzen, so Menges, aber da es nicht nur Schulen zu finanzieren gäbe, wäre man für jede Gabe zum Wohle der Schüler dankbar. „Für die Schüler bedeutet die Möglichkeit, in den naturwissenschaftlichen Fächern mit anspruchsvoller Ausrüstung zu experimentieren, einen großen Vorteil. Denn eine gute Grundausbildung ist später auch für die berufliche Perspektive wichtig“, erklärte Pacher, der bei den Chemie-Verbänden Baden-Württemberg den Dialog Schule und Chemie leitet. Bei der Hugo-Höfler-Realschule sei die Förderung genau an der richtigen Stelle. Die zahlreichen Teilnahmen an naturwissenschaftlichen Projekten und die Auszeichnung als „Starke Schule“ in Sachen Berufsorientierung, zeigten, dass hier hervorragende Arbeit geleistet werde.
Bereits vor zwei Jahren hatte der FCI in die Schule mit 1 500 Euro investiert. Breitkopf berichtete erfreut, dass zwei der damals präsentierenden Neuntklässler heute ein berufliches Gymnasium im naturwissenschaftlichen Bereich besuchen. Bei Kaffee und Kuchen klang die Feierstunde aus. Text und Bild: Regina Maußner

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen