Markgräfler Bürgerblatt

Holpriger Saisonbeginn

Freiburg. Vor dem ersten SC-Heimspiel zeigten die Fans auf der Nordtribüne nicht Flagge, nein, sie zogen übergroße Mannschafts-Trikots aus der 110-jährigen Geschichte des heutigen Sportclubs auf, dahinter erschien die gesamt Tribüne in den Vereinsfarben Rot-Weiß. Eine rundum gelungene Aktion!
Trotz einer 0:1-Niederlage gegen Eintracht Frankfurt und dem 0:0 gegen Borussia Mönchengladbach sollten die SC-Fans den Kopf nicht hängen lassen. In beiden Liga-Spielen zeigte Roman Bürki im SC-Tor eine ebenbürtige Leistung zu seinem Vorgänger Oliver Baumann, der bekanntlich zu 1899 Hoffenheim abwanderte. Einen direkten Vergleich wird es am 5. Spieltag, Dienstag, 23. September, 20 Uhr ,beim Spiel gegen 1899 in Hoffenheim geben.
Auf dem Spielfeld läuft noch nicht alles rund, das Abspiel klappt noch nicht einwandfrei, Pässe kommen noch nicht genau genug da an, wo sie ankommen sollten, Torchancen werden ohne Not vergeben, dennoch spielte der SC sowohl in Frankfurt als auch gegen Mönchengladbach gut, stellte durchaus die bessere Mannschaft.
Trainer Christian Streich wird da und dort noch „Feinjustierungen“ vornehmen, die vielen Neuzugänge werden sich einleben, lernen zu verstehen, was Mitspieler denken und entsprechend richtig laufen, reagieren. Das kann in Testspielen geübt werden, verinnerlicht wird es aber nur in Pflicht- und Pokalspielen. Derzeit belegt der SC Freiburg den 14. Tabellenplatz, fünf Punkte hinter Bayer Leverkusen auf Platz 1 (sechs Punkte) und drei Punkten hinter dem FC Bayern München auf Platz 6 mit vier Punkten.
Das nächste Auswärtspiel am Samstag, 13. September (15.30 Uhr) gegen Borussia Dortmund wird hart, Dortmund wird gewinnen wollen, steht mit drei Punkten auf Platz 8. (rs)

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …