Markgräfler Bürgerblatt

Handball HG Müllheim-Neuenburg

Freude nach einem aufregenden Spiel. Foto: privat

Zweiter Heimsieg nach Handballkrimi

Müllheim-Neuenburg. Nichts für schwache Nerven war das zweite Heimspiel der männlichen C-Jugend der HG Müllheim-Neuenburg in der Südbadenliga.
Nach einem wahren Handballkrimi konnte sich die HG in einem Spiel mit Herzinfarktcharakter glücklich, aber nicht unverdient, mit 22:21 gegen den Nachwuchs des Drittligisten SG Köndringen-Teningen durchsetzen.
Von Beginn an entwickelte sich ein spannendes Handballspiel, das überwiegend vom Kampf lebte. Handballfeinkost wurde von keinem der beiden Teams geboten. Konnten die Jungs der HG in der Abwehr noch einigermaßen dagegen halten, taten sie sich im Spiel nach vorn extrem schwer. Ohne Tempo und mit wenig Laufbereitschaft musste jeder Treffer hart erarbeitet werden.
In der 1. Halbzeit wechselte die Führung ständig hin und her. Kurz vor Ende der 1.Halbzeit wurde den Jungs aus Teningen ein – völlig unberechtigter – Freiwurf zugesprochen, den sie dann gekonnt verwerteten. So gingen die HG‘ler mit einem 10:11-Rückstand in die Kabine.
Die Halbzeitansprache schien jedoch nicht gefruchtet zu haben, befand  sich Müllheim-Neuenburg weiterhin im Tiefschlaf. Über 10:13, 11:14, 13:18 konnte sich der Gegner bis zehn Minuten vor Ende immer weiter absetzen.
Auszeit! Nochmals darauf hingewiesen, dass man nur als Mannschaft gewinnen kann, wachten die Spieler der HG endlich auf. Gute Abwehrarbeit, Leon hielt, was doch durch kam, schnelle Angriffe nach vorn, einfache Tore. Innerhalb kürzester Zeit konnte zum 18:18 ausgeglichen werden.
Was dann kam, war nichts für schwache Nerven. Köndringen-Teningen ging 18:19 in Führung, die HG konterte mit drei Toren zum 21:19. Gegentor, eigenes Tor, Hin und Her, 22:21. Noch 50 Sekunden zu spielen, Müllheim-Neuenburg in Ballbesitz. Die Jungs schaffen es, die Zeit bis auf zehn Sekunden herunterzuspielen. Bastian kommt durch, aber der gegnerische Torwart hält.
Letzter Angriff für Köndringen-Teningen. Zwei Sekunden vor Schluss: Freiwurf für Köndringen-Teningen – diesmal berechtigt und glücklich, denn über einen 7m gegen die HG hätten man sich auch nicht beklagen dürfen.Da war doch schon mal was in diesem Spiel. Bitte kein Deja Vu. Aber Leon holt den Freiwurf aus dem Winkel.
Aus. Vorbei. Gewonnen. Danach nur noch Freude pur.
Am nächsten Wochenende führt der Weg an den Bodensee. Diesmal ist die Mannschaft der SG Rielasingen/Gottmadingen der Gegner. Um dort bestehen zu können, bedarf es einer deutlich besseren Leistung als der am Samstag gezeigten.
Eingesetzte Spieler:
Leon (Tor), Justin, Nils 2, David, Erik 2, Louis 7, Bastian 5, Gerrit , Philipp 6,

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …