Markgräfler Bürgerblatt

Gerhard Lampp geht in den Ruhestand

Bernd Frey, Geschäftsführer im Freiburger St. Josefskrankenhaus, mit Gerhard Lampp und seinem Nachfolger Peter Lepkojis (v.l.). Foto: RKK

Ende einer Ära im Freiburger Stadtkrankenhaus

Freiburg. Mehr als 46 Jahren prägte Gerhard Lampp, Verwaltungsleiter im Freiburger St. Josefskrankenhaus, den Weg des Hauses zum Freiburger Stadtkrankenhaus. Mitte Dezember 2017 wurde Lampp (63) feierlich in den Ruhestand verabschiedet.

„Gerhard Lampp war in jeder Hinsicht ein Vorbild. Mit größtem persönlichen Einsatz und einem werteorientierten Wirken hat er ein bedeutendes Stück Geschichte des Freiburger St. Josefskrankenhauses und des RKK Klinikum geprägt „, würdigte Geschäftsführer Bernd Fey den scheidenden Verwaltungsleiter, der seine Beziehung zum Haus so auf den Punkt bringt: „Das St. Josefskrankenhaus ist und bleibt mein Leben.“

Der aus Heitersheim stammende Gerhard Lampp hat am 1. September 1971 mit der Ausbildung zum Bürokaufmann seine Tätigkeit für den „Orden der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul“, dem Gründungsorden des Freiburger St. Josefskrankenhauses 1886, begonnen. Bereits elf Jahre danach, 1982, wurde Lampp zum stellvertretenden, 2004 zum Verwaltungsleiter ernannt, 2015 wurde ihm Prokura erteilt. Zu den Meilensteinen seiner Tätigkeit gehört die Begleitung der erfolgreichen Fusion vier traditionsreicher Ordenskrankenhäuser (St. Josefskrankenhaus, St. Elisabeth-Krankenhaus und Loretto-Krankenhaus in Freiburg, das Bruder-Klaus-Krankenhaus in Waldkirch) zum „Regionalverbund kirchlicher Krankenhäuser“ (RKK) ab 1. Januar 2000.

Auch die vielen Bauprojekte haben den scheidenden Verwaltungsleiter immer wieder herausgefordert. Von der 1980 erfolgten Übernahme des Freiburger Kinderkrankenhauses St. Hedwig in der Stadtstraße, dem im Dezember 1988 folgenden Umzug der Kinderklinik in den Neubau an der Sautierstraße bis zur Planung und Inbetriebnahme der größten Baumaßnahme in der über 125-jährigen Geschichte des traditionsreichen Ordenskrankenhauses, dem 2012 eröffneten Ergänzungsneubaus am St. Josefskrankenhaus.

Nachfolger von Gerhard Lampp ist Peter Lepkojis (53), der von den „Spitälern Hochrhein“ in Waldshut nach Freiburg wechselt. Lepkojis ist seit 1988 in Führungspositionen südbadischer Kliniken tätig, zunächst für das „Städtischen Krankenhaus Lörrach“, dann, nach dreijährigem Ausflug in die Wirtschaftsförderung Lörrach, bei der „Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH“ und in den letzten Jahren in Waldshut und Bad Säckingen bei der „Spitäler Hochrhein GmbH“, Trägerin des Spitals Waldshut und bis Ende 2017 des ehemaligen Spitals Bad Säckingen. (rs).

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …