Markgräfler Bürgerblatt

Generalversammlung der Badischen Winzerkeller eG

Hans-Adolf Brand wurde vom Aufsichtsrat nach 28 Mitgliedsjahren verabschiedet

Solide Geschäftsentwicklung

Breisach. Deutschlands größte Weinerzeugerkellerei hat nun wieder ruhigeres Fahrwasser erreicht. Dies zeigte die Generalversammlung, die kürzlich im Hansjakob-Hof des BWK stattfand, nicht nur in Zahlen, sondern auch in der einstimmig erfolgten Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat. Vorstandsvorsitzender Axel Hahn kündigte zudem eine Erhöhung des Traubengeldes auf 8.500 Euro/ha für das laufende Jahr an; 2013 wurden 8405 Euro ausgezahlt.
Von 55 voll- und teilanliefernden Mitgliedern der Genossenschaft waren 44 zur Versammlung gekommen. Lob gab es vom Badischen Weinbaupräsidenten Kilian Schneider, der „Anerkennung für die Arbeit des vergangenen Jahres“ zollte.
Mit einem Jahresumsatz von 45,8 Mio. Euro habe man, so Hahn, „das strategische Umsatzziel nahezu erreicht“, auch wenn Umsatz und Weinabsatz im Vergleich zu 2012 um sieben beziehungsweise gut elf Prozent rückläufig gewesen seien. Sorgenkind bleibt die Rebfläche, die nochmals von rund 2.000 auf nun knapp 1.900 ha geschrumpft ist, da sich die Zahl der Mitglieder um drei auf 55 verringert hat. Im Wesentlichen der Witterung im 1.Halbjahr 2013 geschuldet sei, so Vorstand Dr. Peter Schuster, der geringe Ertrag von 99 Kilogramm je Ar, der jedoch deutlich über dem Badischen Durchschnitt läge.
Als wichtige Investitionen für die Zukunft nannte Schuster den Umbau des Versands, den Einbau einer neuen Abfüllanlage sowie den Umbau der Annahmestation II. Aufsichtsratschef Eckart Escher kündigte an, das Gremium um einen Sitz auf zwölf Mitglieder zu verringern. Im Amt bestätigt wurden Günter Linser für den Tuniberg und Harald Weiss für die Badische Bergstraße. Hans-Adolf Brand, mit 28 Mitgliedsjahren dienstältester Aufsichtsrat, stellte sich aus Altergründen nicht mehr zur Wahl, für ihn kam Eckhard Schneider für den Kaiserstuhl.

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …