Markgräfler Bürgerblatt

Gelenkerhalt durch Knorpelreparatur

Dr. Steffen Schneider - Oberarzt für die Knorpeltherapie in der Klinik für Orthopädische Chirurgie, leitender Arzt für Schulterchirurgie im Freiburger Loretto-Krankenhaus. Foto: RKK

Gesundheitsforum im Loretto-Krankenhaus Freiburg:

Freiburg. Beim Gesundheitsforum „Gelenkerhalt durch Knorpelreparatur“ des RKK Klinikums Freiburg am Donnerstag, 22. Juni, gibt Dr. Steffen Schneider aus erster Hand, allgemein verständlich Auskunft über innovative Therapieverfahren bei Knorpelschäden am Kniegelenk und die Vermeidung eines Gelenkersatzes.

In Deutschland sind jährlich rund sechs Mio. Patienten von Knorpelschäden im Kniegelenk betroffen, oft durch Unfälle oder Verdrehungen des Kniegelenkes hervorgerufen; nicht selten reicht schon eine kurze, intensive Fehlbelastung des Gelenkes. Auch die Knochenkrankheit Osteochondrosis Dissecans, bei der Teile des Knochen-Knorpelbereichs absterben, kann zu einer Schädigung des schützenden Knorpelüberzuges führen. So entsteht ein Defektbereich im Knorpel, der von alleine nicht mit gleichwertigem Knorpel ausheilt.

Hier kommt die autologe Knorpelzell-Transplantation mit körpereigenen Knorpelzellen mit der biologischen Aufgabe zum Einsatz, diese fehlende Heilung zu kompensieren. Die transplantierten, vorweg speziell behandelten, körpereigenen Zellen besiedeln in vitalem Zustand das Defektareal um anschließend durch die Synthese und Sekretion knorpelspezifischer Proteine den Defekt schrittweise mit biomechanisch hochwertiger Knorpelsubstanz wieder aufzubauen. Das Ziel der Behandlung ist eine stabile und vollständige Defektdeckung zu erreichen und damit die Entstehung einer sekundären Arthrose als Folge eines Knorpelschadens und den Einsatz einer Knie-Endoprothese zu vermeiden. Hierfür stehen heute modernste Transplantationsverfahren zur Verfügung. Arthroskopische und minimal invasive Operationstechniken zur Muskel- und Weichteilschonung gewährleisten zudem eine schnelle Rehabilitation.

„Die Sicherheit der Methode und deren Wirksamkeit im Sinne einer Funktionsverbesserung bei Patienten mit Knorpelschäden konnte für dieses Gelenk im Rahmen vieler Studien und auch im langfristigen Verlauf gezeigt werden“, betont Dr. Steffen Schneider. (rs)

 

Gesundheitsforum „Gelenkerhalt durch Knorpelreparatur“
Loretto-Krankenhaus Freiburg, Mercystraße 6-14
Donnerstag, 22. Juni, 19 Uhr
Saal St. Josef
Dr. Steffen Schneider stellt das Verfahren der Autologen Chondrozyten-Transplantation vor.
Anmeldung: aufgrund der begrenzten Kapazität unter Susanne.Schemmer@rkk-klinikum.de oder 0761 70 84-2001 erforderlich.
Eintritt frei.

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …