Breisach Aktuell

Eissport in der Region ab 2024 bedroht

(v.l.) Silke Schellmann, Kassiererin, Björn Kloth, 1. Vorsitzender, Michael Lobstedt, 2. Vorsitzender, und Katrin Lobstedt, Schriftführerin. Foto: mr

Pro Eissport Südbaden will Standort erhalten

Der Eissport rund um Freiburg ist bedroht. Schon seit einigen Jahren wird in der Eishalle Freiburg mit befristeter Genehmigung bis 2024 gespielt. Bislang konnte sich der Gemeinderat Freiburg noch nicht für eine Neubau-Strategie entscheiden.

Ein mögliches Investorenmodell für den Standort Freiburg hat ebenfalls nicht nur Befürworter. Deshalb hat sich jetzt der Verein Pro Eissport Südbaden e.V. gegründet, um den Eissport für Südbaden über 2024 hinaus zu erhalten. Ziel soll dabei eine neue Halle mit möglichst zwei Eisbereichen sein, um die vielen Angebote im Eissport zu halten oder erweitern zu können. Zum ersten Vorstand haben die 25 Gründungsmitglieder des Vereins Björn Kloth als Vorsitzenden, Michael Lobstedt als zweiten Vorsitzenden, Silke Schellmann als Kassiererin und Katrin Lobstedt als Schriftführerin gewählt.

Mit einer breiten Kampagne möchte der neue Verein über die Situation informieren und dafür werben, dass der Eissport in der Region unverzichtbar ist. So sollen öffentliche Gespräche abgehalten oder auch die Politik mit eingebunden werden. Ferner sind Besuche in den Schulen vorgesehen. (mr)

Info: www.pro-eissport-suedbaden.de

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte dich auch interessieren …