Markgräfler Bürgerblatt

Ein Museum für den Präsidenten

Walter Scheel und seine Frau Barbara bei der Namensgebungsfeier des Walter Scheel-Hauses 2014. Foto: Salzer-Deckert

Erinnerungsstätte für Walter Scheel:

Bad Krozingen. Im Rathaus Bad Krozingen wird ein Museum eingerichtet, das an das Wirken von Bundespräsident Walter Scheel erinnert. Scheel hatte die letzten Jahre seines Lebens in Bad Krozingen verbracht und starb hier im August 2016 in einem Pflegeheim im Alter von 97 Jahren.

Das Scheel-Museum wird im Büro des Alt-Präsidenten im Krozinger Rathaus angesiedelt, wo Walter Scheel auch in hohem Alter noch regelmäßig Gäste empfing und seine Korrespondenzen bearbeitete. 2009 wurde das Büro nach Scheels Umzug von Berlin nach Südbaden zusammen mit seiner Ehefrau Barbara eingerichtet und mit Gegenständen angefüllt, die das Leben des FDP-Politikers Revue passieren ließen und die nun noch nach und nach katalogisiert werden, bevor das Büro der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden kann: Die Bandbreite der ausgestellten Stücke reicht von Goldenen Schallplatten Scheels („Hoch auf dem gelben Wagen“) bis hin zu Walter Scheels Ernennungsurkunde als Entwicklungshilfeminister im Jahr 1961 und einem Bärenfell an der Bürowand: Scheel schoss das Tier einst in Rumänien.

Schon seit 2014 heißt der Gebäudetrakt des Krozinger Rathauses, in dem Scheel sein Büro hatte, Walter-Scheel-Haus. Die Benennung anlässlich des 95. Geburtstags des Politikers war seinerzeit sein letzter öffentlicher Auftritt: Scheel war an Demenz erkrankt und zeigte sich in der Folge nicht mehr in der Öffentlichkeit. (MBB)

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …