Markgräfler Bürgerblatt

DRK-Spielenachmittag in Buggingen

Alle 14 Tage wird das Bugginger Rotkreuzheim zu einer „kleinen Spielhölle“. Rund zwanzig Senioren treffen sich regelmäßig zu Rommé, Rummikub, Tridom, Halma und Mensch ärgere Dich nicht. Foto: DRK

Neue Teilnehmer stets willkommen

Buggingen. Es ist Dienstagnachmittag. Ein Duft von frisch gekochtem Kaffee und selbst gebackenem Kuchen zieht durch das Bugginger Rotkreuzheim. Nach und nach treffen die TeilnehmerInnen des Spielenachmittages ein und werden von den Mitarbeiterinnen der Seniorenarbeit des DRK-Ortsvereines im liebevoll geschmückten Raum persönlich begrüßt.
An der Kaffeetafel entwickeln sich rege Gespräche – man tauscht sich über die Neuigkeiten im Ort aus. Doch rasch entwickeln sich die Gespräche zu fröhlichem Gelächter und das Rotkreuzheim zu einem „kleinen Spielcasino“. Gespielt werden Rommé, Rummikub, Tridom, Halma und Mensch ärgere Dich nicht.
Seit über sechs Jahren gibt es den DRK-Spielenachmittag in Buggingen, bei dem Freunde von Brett- und Kartenspielen auf ihre Kosten kommen. Getragen wird das Angebot von neun engagierten Frauen aus Buggingen, die sich alle zwei Wochen abwechselnd in Viererteams um die Vorbereitung und Durchführung des Spielenachmittages kümmern. Regelmäßig besuchen 15 bis18 SeniorInnen den Nachmittag. „Wir freuen uns jedoch über neue Teilnehmer, die gemeinsam mit uns im Rotkreuzheim nette Stunden verbringen möchten“, berichtet Waltraut Gugel, die den Spielenachmittag im März 2009 mit ins Leben gerufen hat. Das Angebot steht allen Senioren aus Buggingen und Umgebung offen. „Man muss nicht Mitglied im DRK sein, um das Angebot nutzen zu können“, betonen die Helferinnen ausdrücklich.
Info: Waltraut Gugel 07634/3211

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …