Markgräfler Bürgerblatt

Drei Fragen an… Wolfgang Riesterer

Bürgermeisterkandidat in Hartheim am Rhein

Wolfgang Riesterer, Jahrgang 1966 geboren ist seit 2003 in Hartheim am Rhein zu Hause. Seit 1993 ist der verheiratete Vater zweier Kinder selbstständig mit der Regiomakler GmbH. Groß sein Engagement in Vereinen, Parteien, Institutionen dun verbänden wie dem Gewerbeverein Breisgau Hartheim-Eschbach e.V., des Vorsitzender er ist, bei den Rheingeistern Hartheim, den Hardemer Bäseridder, dem Sportverein Hartheim und dem Salmenverein. Das CDU-Mitglied ist auch als musikalischer Entertainer unterwegs, liebt Reisen ebenso wie sein daheim, die Familie und den Garten.

Was hat Sie bewogen, ihren Hut in den Ring zu werfen? Ist es nicht schwierig, gegen einen Amtsinhaber, eine Inhaberin anzutreten? Wo sehen Sie ihre größten Unterstützer?

Ich lebe nunmehr seit 2003 in Hartheim am Rhein und fühle mich hier heimisch. Die Gemeinde ist mir ans Herz gewachsen. In den Vereinen steckt viel Leben. die Menschen sind offen und wollen etwas bewegen. Hierfür brauchen sie die Unterstützung einer aktiven und zugewandten Rathausspitze. Jemand, der die Menschen ernst nimmt und mit ihnen für gemeinsame Ziele kämpft. Jemand der sich mit der Gemeinde identifiziert – eben „einer von uns, einer, der etwas bewegt“.

Eine Kandidatur für ein so verantwortungsvolles Amt ist nie ein Spaziergang. Im Mittelpunkt stehen für mich die zahlreichen Bürgerinnen und Bürger von Hartheim, Feldkirch und Bremgarten, die eine Veränderung wollen. Den Veränderungswunsch spürt man schon seit längerer Zeit, und seit kurzem wird er auch immer offener geäußert.

Die positiven Resonanzen der vergangenen Tage haben mich in meiner Kandidatur bestärkt. Dass mir Unterstützung aus vielen verschiedenen Bereichen – Vereine, Unternehmen, aber auch junge Familien und Senioren – angeboten wurde, hat mich sehr gefreut.

Was wird der Bürgermeister Riesterer anders machen? Was sind die Schwerpunkte Ihrer Politik?

Wer mich kennt weiß, dass ich ein absoluter Teamplayer bin, ein Mensch der weiß, dass man nur gemeinsam etwas bewegen kann. Das prägt meine Arbeitsweise und den Umgang mit meinen Mitmenschen. Wir brauchen wieder mehr Motivation und Anerkennung in allen Bereichen. Sei es bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung oder des Bauhofes, aber auch in den gemeindeeigenen Einrichtungen wie Schule und Kindergärten. Ganz wichtig ist es, den Vereinen wieder mehr Motivation zu bieten. Anerkennung, Wertschätzung und tatkräftige, aber auch finanzielle Unterstützung sind da gefragt. Es gibt vieles, was ich gemeinsam mit der Bürgerschaft und dem Gemeinderat angehen möchte: das Thema Verkehrsbelastung, die Ortsbildverschönerung in allen drei Ortsteilen, dazu gehört auch die Friedhofsituation. Der weitere Ausbau des Internet ist ebenso ein Thema wie das Thema Ärztehaus und der Ausbau der Seniorenbetreuung. Eine Herzensangelegenheit sind mir besonders junge Familien und Kinder. Die Bürgerinnen und Bürger unserer Gesamtgemeinde sollen sich hier wohl fühlen und stolz auf unsere Heimat sein.

Sie sind ein erfolgreicher Unternehmer, engagieren sich in Ehrenämtern, sind bekannt als Rock’n’Roll-Entertainer. Und jetzt noch Bürgermeister: wie will Wolfang Riesterer das alles schaffen, wo werden Sie Abstriche machen? Ist es von Vorteil, als Einheimischer Land, Leute und Mentalität zu kennen und als Unternehmer zu wissen, wie man spitzem Stift rechnet?

Es ist nicht nur ein Vorteil. Ich würde sogar sagen, es ist elementare Voraussetzung, dass man die Menschen und ihre Mentalität kennt und mag. Denn die Bürgerinnen und Bürger stehen im Mittelpunkt allen Handelns von Bürgermeister und Verwaltung. Es ist auch ein Vorteil, als Unternehmer in die Politik zu gehen. Ein erfolgreicher Unternehmer weiß, was Kundenorientierung ist, wie man Mitarbeiter führt und mit spitzem Stift rechnet.

Mir ist bewusst, dass im Falle meiner Wahl einige Entscheidungen zu treffen sind, denn das Amt erfordert volle Kraft und Konzentration. Mein Unternehmen würde ich vollständig an meine Mitarbeiter übergeben, denn mir ist wichtig, dass die geschaffenen Arbeitsplätze erhalten bleiben. Sie haben zum Erfolg des Unternehmens beigetragen und würden zukünftig das Unternehmen als Gesellschafter weiterführen. Das Ehrenamt als Vorsitzender unseres hiesigen Gewerbevereins möchte ich gerne an eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger übergeben. Zum Thema Rock’n Roll Entertainer: Musik ist ein Hobby und eine Leidenschaft, das kann man nicht ablegen. Aber grundsätzlich gilt: erst das Amt und dann das Vergnügen.

Lassen Sie mich abschließend eines sagen, ich bin der festen Überzeugung, dass wir es gemeinsam schaffen werden, unseren schönen Gesamtort wieder dorthin zu bringen, wo wir hingehören, nämlich ganz nach vorne in der Region. Und egal ob Bürgermeister oder Unternehmer: Wolfgang Riesterer bleibt Wolfgang Riesterer – ein Mensch mit Herz und Verstand. Eben einer von uns. Einer, der etwas bewegt.

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …