Markgräfler Bürgerblatt

Die Serie hält!

Foto Achim Keller

SC im neunten Spiel in Folge ungeschlagen:

Freiburg Mit einem torlosen Unentschieden gegen den Tabellenzweiten Bayer Leverkusen hat der SC Freiburg seine Serie weiter ausgebaut und ist auch im neunten Spiel in Folge ungeschlagen geblieben. In einem intensiven und taktisch anspruchsvollen Schlagabtausch zeigte die Streich-Elf auch gegen diesen starken Gegner Selbstvertrauen, eine gute defensive Ordnung und konnte sich auch selbst einige Torchancen erarbeiten.

Dass Trainer Christian Streich sich für eine 4-er Abwehrkette entschieden hatte, erwies sich als richtige Entscheidung. „Wir haben im Trainingslager viel an der 4-er Kette gearbeitet und haben es heute sehr gut gemacht,“ sagte SC Verteidiger Christian Günter nach der Partie „es war heute absolut das Richtige auf eine 4-er Kette umzustellen, so hatten wir vorne einen Mann mehr. Das war wichtig gegen eine so ballsichere und starke Mannschaft. Wir haben Leverkusen schon das Leben schwer gemacht.“

Sieben gelbe Karten musste die Streich-Elf in der kampfbetonten Partie allerdings hinnehmen. Nur eine verhängte Schiedsrichter Robert Kampka gegen Leverkusen, was das Publikum im ausverkauften Schwarzwaldstadion mit einem gellenden Pfeifkonzert kommentierte. Im nächsten Spiel in Hannover sind Nicolas Höfler und Janik Haberer nun wegen ihrer fünften gelben Karte gesperrt. „Die eine oder andere Karte hätte man nicht unbedingt geben müssen, aber gegen eine so starke Mannschaft musst du halt so spielen“, kommentierte Christian Günter und auch Christian Streich meinte „der Schiedsrichter entscheidet sich immer für eine Linie und mit der frühen gelben Karte gegen Christian Günter war die Richtung vorgegeben. Das ist sein gutes Recht. Gegen so starke Spieler wie Leverkusen sie hat, ist man im Zweikampf halt einfach das eine oder andere Mal zu spät dran. Aber dann ist das halt so.“ „Ich bin heute mit dem Unentschieden zufrieden. Wir haben gut verteidigt, es war toll, wie die Jungs das hingekriegt haben“, so der SC Trainer „wenn wir am Ende in der Liga bleiben, haben wir eine außergewöhnliche Saison erlebt. Bei diesen Schwierigkeiten, die wir dieses Mal haben.“

Mit 25 Zählern steht der SC nun zwar auf dem 12. Tabellenplatz, der Abstand zum Relegationsplatz beträgt jedoch nur fünf Punkte. Am kommenden Samstag steht für die Streich-Elf die Partie gegen den Tabellennachbarn Hannover 96 an, Anpfiff ist um 15.30 Uhr. „Wir müssen uns da auf keinen Fall verstecken, aber wir dürfen Hannover auch nicht unterschätzten, man hat in der Vorrunde gesehen, wozu sie fähig sind. Das wird garantiert kein leichtes Spiel, aber wir werden uns 100 Prozent darauf vorbereiten“, sagte SC Stürmer Tim Kleindienst nach der starken Partie gegen den Tabellenzweiten Leverkusen und auch Christian Günter meint „wenn wir mit dieser Mentalität und diesem Einsatz auftreten, hat es jeder Gegner schwer gegen uns zu gewinnen. Wir können mit viel Selbstvertrauen nach Hannover fahren und dann hoffentlich wieder einen Dreier holen.“ (hr.)

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …