Breisach Aktuell

In der Region verwurzelt

Viele interessierte Mitglieder und Gäste kamen in den Winzersaal nach Bickensohl.

Gute Entwicklung der Raiffeisenbank Kaiserstuhl in 2013

Im Winzersaal der WG Bickensohl fand die Generalversammlung der Raiffeisenbank Kaiserstuhl statt.

 

Aufsichtsratsvorsitzender Volker Weisenhorn begrüßte die anwesenden Mitglieder und Gäste. Bevor er jedoch an Reiner Richter und Michael Hettich zur Berichterstattung abgab, ergriff er die Gelegenheit einige persönliche Worte zu Reiner Richter zu sagen, der Ende des Jahres zur Volksbank Lahr wechseln wird. Seine Nachfolge wird Uli Wild antreten. Es folgte der Bericht von Vorstandssprecher Reiner Richter sowie Vorstand Michael Hettich. Vorstandssprecher Richter bestätigt in seinem Bericht den Kunden und Mitgliedern, dass das Genossenschaftsmodell mehr denn je auch in Zukunft Erfolg haben wird. Die Raiffeisenbank Kaiserstuhl hat über 2350 Anteilseigner. Viele Mitglieder sind begeistert, dieser Solidargemeinschaft vor Ort anzugehören. Die Bank gehört also den Mitgliedern und das schafft Vertrauen. Was das Geschäftsmodell bei der täglichen Arbeit belastet, ist die Regulatorik. Deshalb fordert Richter die Regulierung mit Augenmaß und vor allem wird eine Regulierungspause benötigt. Denn eine bodenständige Bank darf nicht darunter leiden. Richter betont die regionale Kultur sowie die langfristige Orientierung und die verlässliche Beziehung zwischen den Menschen in der Region. Als Beispiel führt er den Solarpark an. Deswegen ist er auch stolz darüber, dass die Raiffeisenbank Kaiserstuhl in Folge zum 2. Mal den Fördermittelpreis von der DZ-Bank erhalten hat. Die bereits seit längerem anhaltende Niedrigzinsphase hat jetzt zur Folge, dass einerseits Finanzierungen im Kundengeschäft und Baufinanzierungen im Privatbereich äußert interessant sind. Die Gegenseite der Medaille ist aber der Werteverlust im Sparbereich. Deshalb wird eine gute Mischung aus breit aufgestellten Aktienfonds den Kunden angeboten. Im Konjunkturausblick sieht Richter für das nächste Jahr keine großen Überraschungen. Er rechnet mit einem leichten Wachstum und keine großen Veränderungen im Inflationsbereich. Am Ende bedankt sich der scheidende Vorstandsprecher bei allen, die ihn bei der Raiffeisenbank begleitet haben; Vorstandskollege Michael Hettich, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie dem Aufsichtsrat. Er bittet alle, seinem Nachfolger Ulrich Wild das gleiche Vertrauen wie ihm entgegen zu bringen. Hettich berichtete dann zuerst über die Entwicklung des Raiffeisenmarktes im Jahr 2013. Der Jahresumsatz lag erstmals bei 3,3 Mio. Euro und somit erwirtschaftet der Markt nach wie vor einen erfreulichen Deckungsbeitrag und trägt positiv zur Gesamtentwicklung bei. Die Bilanzsumme der Bank ist leicht gegenüber dem Vorjahr um 2,4 % gesunken. Das Kundenkreditvolumen liegt mit einem Plus von 8,6 Prozent im Trend der Vorjahre. Das Bilanzielle Eigenkapital wurde um 23,9 Prozent gestärkt. Die Ertragslage in 2013 lag über den Planwerten. Das Kreditwachstum und die vorteilhafte Zinsstrukturkurve führten zu einem 5,9 Prozent höheren Zinsüberschuss. Der Provisionsüberschuss konnte aber nicht ganz erreicht werden und sank gegenüber dem Vorjahr um 6 Prozent. Die Personalaufwendungen stiegen um 2,4 Prozent. Das Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit liegt leicht über dem Vorjahr. Weiter ermöglicht es der Bank neben der Dividendenzahlung eine Stärkung des Eigenkapitals und damit einen weiteren Schritt hin zur Zukunftssicherung nach den neuen Eigenkapitalrichtlinien. Der Aufsichtsratsvorsitzende Volker Weisenhorn hat nach seinem Bericht die Ergebnisverwendung vorgestellt. Der Jahresüberschuss in Höhe von rund 773 TEUR wird nach Zuführung in die Rücklagen in Höhe von 654 TEUR, gesetzliche Rücklagen von weiteren 63 TEUR zur Dividendenausschüttung in Höhe von 5,75 % von rund 57 TEUR wie im Vorjahr verwendet. Entlastung des Vorstands und Aufsichtsrats erfolgten einstimmig. Turnusmäßig wurden nach drei Jahren Rolf Hofschneider, Werner Räpple, Bernhard Schies, Gottfried Wetter und als Neuzugang Hubert Weisenhorn von der Versammlung in den Aufsichtsrat gewählt. Das scheidende Aufsichtsratsmitglied Bernhard Keller wurde mit einem Weinpräsent verabschiedet. Ebenso wurde Günter Dägele vom Raiffeisenmarkt in den Ruhestand verabschiedet

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …