Breisach Aktuell

Das große Thema Selbstverteidigung!

Anfängerkurs für ‚Selbstverteidigung‘ im Karate Dojo Breisach e.V.

Immer mehr Eltern wollen, dass ihre Kinder einen Kampfsport ausüben um sich selbst verteidigen zu können. Kampfsportarten liegen seit Jahren im Trend und in letzter Zeit erfahren sie sogar vermehrt Zulauf, weil viele Menschen aus einem vagen Gefühl der Bedrohung heraus, etwas tun wollen.
Doch solche Ansätze haben für den ehemaligen Karate-Wettkämpfer Faller beim Kindertraining nichts zu suchen. Klassische Selbstverteidigung spiele da praktisch keine Rolle. Wenn eine Schule oder ein Verein das propagiere, sollte man sich das Gesamtkonzept anschauen. Man kann kein Kind so fit machen, dass es einer erwachsenen Person in einem ernsthaften Kampf widersteht. Ein guter Trainer würde dem Kind zu einer gesunden Selbsteinschätzung verhelfen und ihm klarmachen ‚Du kannst noch so viel trainieren, ein Echtkampf ist etwas ganz anderes‘. Besser sei in so einem Fall: ‚Lauf weg und schrei um Hilfe‘! Aber auch das muss geübt werden, ebenso wie das richtige Verhalten in einer brenzligen Situation.
Aber es geht nicht nur um den Körper. Wir streben zum Beispiel an, dass die Gruppe mit dem Trainer Begriffe wie Respekt und Höflichkeit erarbeitet. Jedenfalls wird bei der Kampfkunst ‚Karate‘ das Selbstbewusstsein gestärkt und die motorischen Fähigkeiten verbessert. Zum Thema Kampfsport und Aggression sagt Faller: „Die Studienlage bestätigt weder, dass Kampfsport aggressiv macht, noch, dass er gewaltpräventiv wirkt.“ Würden bestimmte Qualitätsmerkmale erfüllt, könne aber ‚auf jeden Fall‘ eine Wirkung in Richtung Prävention begünstigt werden. Die perfekte Kampfkunst für den Einstieg, die gibt es für Faller nicht. Auch kein ‚passendes‘ Alter. Sein Tipp: nicht blind aktuellen Trends folgen, sondern sich gut informieren. Am Ende muss das Gesamtpaket stimmen. Dazu zählen neben dem kindgemäßen Konzept auch das Finanzielle. In einigen Vereinen wird richtig gut abkassiert. Bei Jugendlichen ab 14 Jahren und Erwachsenen kann ‚Selbstverteidigung‘ ein Thema sein, aber auch da gilt es sich genau zu informieren, damit am Ende das Gesamtpaket stimmt. Gerade jetzt wo immer häufiger von Überfällen und Belästigungen berichtet wird, wollen viele Vereine, einige Privatanbieter sowie Kampfsportschulen Kapital daraus schlagen. Überall werden Selbstverteidigungskurse angeboten, vor allem für Mädchen und Frauen.
99 % der Überfälle werden von Jungs und Männern verübt, deshalb ist es ratsam einen Kurs gemischt durchzuführen, zumal auch viele Opfer männlich sind. Effektive Selbstverteidigung kann man nicht mit 1-2-3 oder 4 Wochenendkursen erlernen. Genauso wenig an 10 Abenden mit jeweils 1,5 Stunden. Nur wer genügend Zeit und Geduld mitbringt kann was lernen. Und das ist nur möglich, wenn man regelmäßig übt. Ganz wichtig ist das man sich bewusst macht, ein Ernstfall sieht immer anders aus und vor allem hat man es mit echter Brutalität zu tun und da haben selbst geübte Kampfsportler ihre Probleme. Positiv ist es auf jeden Fall wenn man eine Selbstverteidigungsart erlernt. Auch hier gibt es große Unterschiede, denn es kommt ja darauf an, welche Kampfsportart der Lehrer oder die Lehrerin ausübt. Ist es Karate, Judo, Jiu Jitsu oder Aikido? Auch da können die Unterschiede erheblich sein. Geschrieben und Geredet wird viel über dieses Thema und viele wollen es auch tun, aber nicht das Wollen wird belohnt, sondern das Tun.
Das Karate Dojo Breisach e.V. bietet ab Dienstag 17.Januar 2017 in der Kleinturnhalle auf dem Münsterberg (Grundschule Theresianum) einen Selbstverteidigungskurs für Jugendliche und Erwachsene (Mädchen, Frauen, Jungen, Männer) ab 14 Jahren an. Leiter ist Josef Falle, 6.Dan und B-Trainer mit Lizenz für ‚Selbstbehauptung‘ und über 50jähriger aktiver Erfahrung im Kampfsport. Unterstützt wird er von Frauen, die über 20 Jahre aktiv Karate trainieren.
Kommen Sie am 17. Januar 2017 vorbei und urteilen Sie selbst. Bitte Sportkleidung mitbringen. Für Kinder ab 7 Jahren beginnt im März ein neuer Karatekurs! Text; Karate Dojo Breisach

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …