Markgräfler Bürgerblatt

Club der Weinakademiker: Roy Blankenhorn neue Präsidentin

Foto: privat

Foto: privat

Schliengen. Der Club der Weinakademiker hat auf seiner Vollversammlung im Weingut Esterhazy in Österreich einen neuen Vorstand gewählt. Die Alumni-Organisation der Absolventen des „Diploma in Wine and Spirits“, einer weltweit anerkannten Wein-Ausbildung der Weinakademie Österreich, ernannte Roy Blankenhorn zur neuen Club-Präsidentin.
Die Weinakademie Österreich bietet seit 25 Jahren in Zusammenarbeit mit dem britischen Wine and Spirits Education Trust eine internationale Weinausbildung an. Dieses sogenannte „Diploma in Wine and Spirits“, eine zweijährige weltweit anerkannte Ausbildung, die mit einer Diploma-Arbeit abschließt, ist die Vorstufe zu dem elitären Titel „Master of Wine“. Die Absolventen haben sich zu einer europaweiten Alumni-Organistion zusammen geschlossen, dem Club der Weinakademiker. Ihm gehören zur Zeit etwa 750 Weinakademiker in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Ungarn, Belgien, Holland und einer Reihe weiterer Länder an.
Roy Blankenhorn war zuvor Vize-Präsidentin des Clubs und eine von zwei Regionalvorständen für Deutschland. Über 33 Jahre hatte Roy Blankenhorn ihren beruflichen Mittelpunkt im Familien-Weingut Blankenhorn, das sie in fünfter Generation geführt hat. Schon während dieser Zeit absolvierte sie die Diploma-Ausbildung. „Ich wollte über den Tellerrand schauen und mehr vom Wein verstehen als nur, wie man guten Markgräfler erzeugt“, sagt Blankenhorn. „Viele meiner Kollegen haben mich damals belächelt. Aber es gibt weltweit so viele hervorragende Weine. Da müssen wir wissen, wo wir stehen.“ Dieser Aufgabe hat sie sich nun, nach dem Verkauf ihres Weinguts 2014, ganz verschrieben.

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …