Markgräfler Bürgerblatt

BUCHTIPP – Vergnügliche Heimatkunde

Buchcover_Fianl
„Von Aftersteg bis Zipfeldobel“ lautet der Titel eines im Silberburg-Verlag erschienenen Taschenbuches. Autor Hans Jürgen Kugler, ein bei Freiburg lebender freier Journalist, untersucht die Namen verschiedenster Badischer Orte, wobei es ihm gelingt, den Leser sowohl zu überraschen wie auch zum Schmunzeln zu bringen. Kugler jongliert gekonnt mit der Sprache, was nicht zuletzt das Buch zu einem Lesevergnügen macht. Und so weiß man jetzt, dass „Aftersteg“ nichts mit dem Hinterteil zu tun hat sondern schlicht aussagt, dass der Ort jenseits eines Steges liegt. Von „Aha“ über Himmelreich und Höllental geht die Reise nach Winden und Yach. Und dass der Freiburger Stadtteil „Rieselfeld“ nun gar nichts mit leise rieselndem Schnee zu tun hat und auch wenig mit den als „Riesl“ bezeichneten gefleckten Kühen, ist nach der Buchlektüre auch bekannt. Ob viele Bewohner ahnen, dass es sich bei dem als „Rieselfeld“ bezeichneten Gelände um eine alte Kläranlage zur Reinigung der städtischen Abwässer handelt, entzieht sich der Kenntnis. Fakt ist es jedoch… „Von Aftersteh bis Zipfeldobel“ ist ein vergnüglich zu lesendes Heimatbuch der wahrlich besten Sorte.
Hans Jürgen Kugler: „Von Aftersteg bis Zipfeldobel, Silberburg-Verlag, Tübingen 2015, ISBN 978-3-8425-1386-0, 9,90 Euro

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …