Breisach Aktuell

Breisach spart jetzt CO2

In Breisach hatte Mitte Mai unter Beteiligung interessierter Bürger und städtischer Akteure die „2. Breisacher Energiewerkstatt“ mit dem Ziel getagt, ein integriertes kommunales Klimaschutzkonzept zu erarbeiten. Am Schluss waren 20 konkrete Handlungsvorschläge postuliert, wie der kommunale Energieverbrauch bzw. CO2-Ausstoß zu senken sei. Einhellig wurde die Gemeinde durch das Gremium aufgefordert, zukünftig im Bereich der Beleuchtung kommunaler Liegenschaften, in Schulen, öffentlichen Gebäuden und auch im Straßenbereich wo immer möglich und sinnvoll auf LED-Technologie zu setzen.

Nicht unerhebliches Sparpotential sieht der bereits weit über die regionalen Grenzen aktive und bekannte Spezialist für LED-Beleuchtung, die Firma badenled aus der Kesslerstraße in Breisach im Bereich der privaten Haushalte. Im November wird das Unternehmen kommunale „CO2-Sparwochen“ einläuten. Mittels eines Coupons kann jeder Breisacher Haushalt zwei herkömmliche 60W-Glühlampen durch zwei 10W-LED-Leuchtmittel gleicher Lichtleistung zum gesponserten Sparpreis ersetzen. Aus 120 Watt würden 20W, 83,33% weniger. Nur 1.000 teilnehmende Haushalte würden bei einer Brenndauer von täglich vier Stunden – was über’s Jahr betrachtet ein realistischer Wert ist – nach einer anerkannten Umrechnungsformel bereits 89 Tonnen des Treibhausgases CO2 einsparen. Ökonomische wie ökologische Gründe sprechen für den Einsatz des nachhaltigen Lichtes: ultraviolette und infrarote Strahlungsanteile sind im Spektrum einer LED nahezu nicht enthalten, die Farbwiedergabe ist bei richtiger Auswahl optimal, LED sind insektenfreundlich. Weder beeinflussen LED liebgewonnene Kunstobjekte, noch bleichen sie Textilien aus oder fügen der heimischen Weinsammlung oder dem Bio-Gemüse am mobilen Marktstand Schaden zu. Nicht ohne Grund werden ab 2014 Michelangelos Meisterstück „Die Erschaffung Adams“ und dessen anderen Werke in der Sixtinischen Kapelle mit LED-Licht erhellt.

Mit der Aktion will das Unternehmen der Region einen Impuls geben. Zahlreiche Privatleute wie auch Unternehmen, Winzer- und Gastronomiebetriebe in der TriRegio profitieren schon jetzt vom geballten Know-How des Unternehmens rund um die zukunftsweisende LED-Technologie. Auch mit der Beantragung öffentlicher Fördermittel (die man nur noch bis Ende 2014 beantragen kann) kennt man sich bestens aus, und ist so der ideale Partner für jedes Gewerbe. Die Wahl des Installationspartners bleibt jeweils dem Kunden überlassen, er kann den Elektriker seines Vertrauens beauftragen oder auf Wunsch die gesamte Leistung „aus einer Hand“ beziehen.

Ketterer + Liebherr aus Freiburg konnte seinen Verbrauch durch den Einsatz von LED signifikant senken und dafür sogar noch 30% öffentliche Fördermittel in Anspruch nehmen. Die Winzergenossenschaft Achkarren hat vor allem die Wartungsarmut und spontane Lichtabgabe nach Einschalten als wesentlichen Vorteil für sich erkannt. Die AAA-Hotelwelt aus Karlsruhe hat ebenso auf Leuchtmittel von badenled umgestellt, wie der Fallerhof in Bad Krozingen-Hausen das Haupt- und Gästehaus. Auch Patrick Winter, Betriebsleiter des TankCenter EUROPOINT in Breisach schwört auf die badenled-Technik: „der jetzt deutlich hellere Verkaufsraum wirkt wesentlich repräsentativer, vor allem aber sparen wir kräftig und freuen uns schon jetzt auf die niedrigere Stromrechnung am Endes des Jahres.“ Peter Erhardt vom Hotel-Landgasthof zum Adler Breisach-Hochstetten ist voll des Lobes: „Die Umstellung unseres Betriebs auf LED-Licht verlief Dank badenled absolut schnell und unkompliziert; die Flexibilität und der persönliche Service sind dort einfach vorbildlich“. Dem schließen sich Jürgen Schüßler, Chef der traditionsreichen Hotel – Restaurant – Winzerstube Achkarrer Krone und Alexander Gehr vom Breisacher Restaurant Elsässer Hof an, die für die Umrüstung ebenfalls auf badenled vertraut haben.

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …