Breisach Aktuell

Breisach geht optimistisch in die Zukunft

„Die Lustigen Tuniberger“ überreichten Bürgermeister Oliver Rein (l.) traditionsgemäß die Neujahrsbrezel. Foto: BA

Neujahrsempfang 2019:

Breisach. Gut 300 Gäste hatten sich vergangenen Sonntag in der Stadthalle eingefunden, um mit dem Bürgermeister und zahlreichen Gästen ins Neue Jahr zu starten. Unter den Anwesenden war Alt-Bürgermeister Alfred Vonarb, MdB Matern von Marschall, Staatssekretär a.D. Gernot Erler mit Frau Marion Jegal, die Bürgermeister von St. Louis, Jean-Marie Zoellé, und Neuf-Brisach, Richard Alvarez, ebenso die Bürgermeister der deutschen Nachbargemeinden sowie Vertreter von Geistlichkeit, DRK, DLRG, THW, Feuerwehr, Polizei, Militär und Vereinen.
2018 werde, so Bürgermeister Oliver Rein in seiner Rede, in die Geschichte eingehen – wie letztlich jedes Jahr. 2018 stand unter dem Primat der städtebaulichen Entwicklungen, so der Rathauschef: das neue Feuerwehrgerätehaus in Rimsingen, die Innenstadtneugestaltung, die Entwicklung neuer und die notwendige Überplanung alter Baugebiete.

Am Rheinufer ergäben sich neue, interessante Möglichkeiten durch den Wegzug der Firma Oil-tanking und die Verlagerung der Firma Birkenmeier vom Rheinhafen nach Niederrimsingen. Es stelle sich die Frage, ob die so freiwerdenden Flächen gewerblich oder für Wohnbebauung genutzt würden. Weiter werde angestrebt, die Rheinuferpromenade vom Busverkehr zu entlasten und die Schiffe zu verlagern. Überhaupt werde das Thema „Verkehr“ 2019 Rathaus, Gemeinderat und Bürger beschäftigen: mit der Innenstadtneugestaltung müsse auch das Verkehrskonzept fortgeschrieben werden, denn: „Wir haben noch nicht so viel Entlastung erreicht, wie wir wollten.“ Gerade die Neugestaltung der Innenstadt – eine große Herausforderung – beweise, wie in Breisach alle zusammenarbeiteten und damit die Attraktivität der Stadt zu steigern helfen. Man sei „mehr als im Zeitplan“: „Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten“, so Rein.

Breisach sei pulsierendes Mittelzentrum und ein attraktiver Standort. Derzeit bearbeite die Verwaltung 17 Bebauungspläne; die Stadt sei gegenüber 2017 um 0,8 Proeznt auf 15.904 Einwohner gewachsen – in Gewerbe und Dienstleistungen sei die Zahl der Beschäftigten gestiegen, im Handel und Gastgewerbe allerdings auch leicht gesunken.
Insgesamt habe es zum 30. Juni 4.460 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte gegeben, allerdings verzeichne man mehr Aus- als Einpendler. Doch die Wirtschaftslage sei positiv und stabil – Beweis: im Gewerbepark Rheinbrücke sei bereits die Hälfte aller Grundstücke vermarktet, das Start-up-Center Baden Campus habe mit 16 Start-ups erfolgreich losgelegt.
Als weitere wichtige Themen sprach Oliver Rein den Nach-Fessenheim-Prozess an, die Zukunft der Helios-Klinik, der er sich ausführlich widmete, den dringend notwendigen Fertigbau der B 31 West und die Modernisierung der Breisgau S-Bahn, die geplante Erweiterung des Rimsinger Baggersees, die 1650-Jahr-Feier der Stadt und die Kommunal- und Europawahlen. Stadt und Bürger stünden wieder vor Herausforderungen, die gemeinsam verantwortlich angegangen und gelöst werden müssten.
Kämpferisch gab sich der Bürgermeister im Zusammenhang mit dem integrierten Rheinprogramm: „Wir haben hier wirklich einen guten Vorschlag unterbreitet. Lassen Sie uns doch die Schlutenlösung plus fünf Jahre testen“, forderte Rein und kündigte an, dass sich hier Breisach, Vogtsburg und die Bürgerinitiative „kämpferisch geben werden“.
Weitere wichtige Themen, die in eine fernere Zukunft reichten, seien die Bahnverbindung Freiburg-Breisach-Colmar, die sicher im kommenden Jahrzehnt Realität werde, und eine neue städteplanerische Aufgabe darstelle. Hinzu kämen grenzüberschreitend das deutsch-französische Gewerbegebiet Eco Rhena, eine mögliche Kooperation der Rheinhäfen und eine deutsch-französische Gewerbeschule. All dies berge, so Rein, „Riesen-Chancen für die Region“.
Sportlerehrungen und die Überreichung der Verdienstmedaille der Stadt Breisach an Martin Kiss und Thomas Müller läuteten den Schluss des Empfanges ein, bevor man nach der Überreichung der traditionellen Neujahrsbrezel zum formlosen Teil des Abends überging. (BA)

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen