Markgräfler Bürgerblatt

Bilanz des Regionalen Energiedienstleisters: Badenova schüttet an Kommunen aus

Badenova-Finanzvorstand Maik Wassmer. Foto: badenova

Badenova-Finanzvorstand Maik Wassmer. Foto: badenova

Freiburg. Der regionale Energie- und Umweltdienstleister Badenova behauptet sich in einem wirtschaftlich schwierigen Umfeld. Badenova hat 2015 bei einem Umsatz von 851,8 Mio. Euro (Vorjahr 795,4) einen Bilanzgewinn von 50,6 Mio. Euro erwirtschaftet (Vorjahr 51,5). Der Unternehmensgewinn wird an 96 Gesellschafterkommunen zwischen Hochrhein und Nordschwarzwald ausgeschüttet sowie an das Stadtwerkekonsortium Thüga. Alle Bürger der Region profitieren.
Sowohl beim Strom als auch beim Erdgas konnte Badenova Privat- und Gewerbekunden neu hinzugewinnen. Beim Erdgasabsatz wurde im Vergleich zu 2014 ein Anstieg von 19,9 Prozent auf 9.366 Mio. Kilowattstunden (kWh) erreicht, im Privat- und Gewerbekundenbereich lag er bei 10,8 Prozent (3.575 Mio. kWh). Der Stromabsatz lag mit 2.144,7 Mio. kWh um 1,2 Prozent knapp unter dem Vorjahreswert.
Der Wärmeabsatz 2015 erhöhte sich gegenüber Vorjahr um 10,8 Prozent auf 284,4 Mio. kWh (Vorjahr 256,6). Aufgrund des außergewöhnlich trockenen, heißen Sommers stieg der Wasserabsatz um 4,4 Prozent auf 19,1 Mio. Kubikmeter (Vorjahr 18,3). Die Versorgung der rund 570.000 Kunden war jedoch zu keinem Zeitpunkt gefährdet.
Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat die Badenova-Gruppe Investitionen von 60,9 Mio. Euro getätigt. Neben Investitionen in die lokale Strom-, Erdgas- und Wärmeinfrastruktur sind auch das Windprojekt Kambacher Eck in der Ortenau sowie die Beteiligungen an Windkraftanlagen in Frankreich zu nennen. Ende 2015 waren beim regionalen Energie- und Umweltdienstleister 1.325 Mitarbeiter beschäftigt (Vorjahr 1.333).

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …