Breisach Aktuell

badenled Breisach Rein würdigt Engagement

Rein würdigt Engagement

Bei einem persönlichen Besuch informierte sich Bürgermeister Oliver Rein Ende November ausführlich bei den Spezialisten für LED-Beleuchtungstechnik in der Region, der Firma „badenled“ über den Fortgang der vom Breisacher Unternehmen kürzlich ins Leben gerufenen CO2-Sparinitiative.

Besonders freute es das Stadtoberhaupt, dass bereits zu diesem Zeitpunkt 168 Haushalte, davon 112 aus Breisach und den Ortsteilen das gerade erst angelaufene Aktionsangebot wahrgenommen hatten. Rein bedankte sich gegenüber Geschäftsführerin Ramona Kaltenbach und dem Team und lobte das Engagement für das Gemeinwohl: „Das ist eine gute Aktion – für diese tolle Idee möchte ich mich persönlich und auch im Namen der Bürger Breisachs bedanken.“ Rein wünschte dem Unternehmen viel Erfolg, und gab der Hoffnung Ausdruck, dass sich möglichst viele Bürger an dieser vorbildlichen Aktion beteiligen und man damit dem Ziel näherkomme, den Gesamtenergieverbrauch der Stadt und damit deren CO2-Ausstoß zu senken. Ebenfalls zeigte er sich erfreut über die Tatsache, dass mit der Ausweitung der Kern-Geschäftstätigkeit als IT-Systemhaus auf die Herstellung und den Vertrieb der halbleiterbasierten Leuchtmittel zusätzliche Arbeitsplätze in der Region geschaffen werden konnten. Die inzwischen auf die Region ausgeweitete Aktion ermöglicht es den Bürgern, Ihre heimische Beleuchtung kostengünstig auf langlebige und energieeffiziente LED-Leuchtmittel umzustellen. Gegen Vorlage der Annonce erhält man bei „badenled“ zwei E27-Leuchtmittel der allerneuesten Generation zum Preis von nur zehn Euro. Diese ersetzen herkömmliche 60W-Glühbirnen, und erzeugen mit ihrer warmen Lichtfarbe und dem Abstrahlwinkel von 300° eine heimelige Atmosphäre. Der Anzeigentitel „Zweimal sparen“ ist Programm: der Anwender spart ab sofort nicht nur Strom und Bares, sondern trägt dazu bei, dass der Ausstoß des schädlichen Klimagases erheblich verringert wird. Auch bei Kunden aus Industrie, Handel, Gastrogewerbe und Winzergenossenschaften hat sich „badenled“ längst einen guten Namen gemacht und seine Expertise auch in der Abwicklung großer Projekte unter Beweis gestellt. Nur noch bis zum Jahresende 2014 können Gewerbetreibende öffentliche Fördergelder von bis zu 30% für die Umstellung auf die sparsame LED-Technik beantragen. Nicht nur Materialkosten, sondern auch die Installations- bzw. Umrüstungskosten werden bezuschusst. Viele Betriebe haben bereits davon profitiert, dass man sich bei „badenled“ bestens mit den Anträgen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) auskennt, und gern bei der Beantragung behilflich ist. Durch Direktimport ohne Zwischenhändler bietet „badenled“ LED in bester zuverlässiger Qualität in vielen Varianten und Bauformen zu einem hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis. Im Laden in der Kesslerstraße kann sich der Kunde anhand von Beispielinstallationen inspirieren und fachmännisch beraten lassen, welche Lösung für das eigene Projekt die Geeignetste sein könnte. Geboten wird echter Rundum-Service: nichts ist verblistert, der Kunde hat die Möglichkeit, die Ware „in die Hand zu nehmen“ und vorab zu begutachten. Beispiellos ist darüber hinaus die Möglichkeit, sich kostenlos einen gut bestückten Musterkoffer auszuleihen, um unverbindlich die Wirkung der Leuchtmittel in der heimischen Umgebung zu beurteilen. Fachmännische Beratung rund um das Thema LED ist selbstverständlich. Unter dem Motto „Aus der Region, für die Region“ bietet man unkomplizierten Austausch oder die Rückgabe bei Nichtgefallen, kostenlose Vor-Ort-Besichtigungen. Der Service geht von der Beratung und Kostenanalyse bis hin zur Planung und Realisierung von Projekten jeder Größenordnung. Auf Wunsch kann auch die Montage übernommen werden.

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …