Markgräfler Bürgerblatt

B2 Mädchen SG Markgräflerland An die Grenzen gegangen

Der Spielplan führte die B2 Mädchen der SG Markgräflerland zum Abschluss der regulären Runde zum Tabellenführer HSG nach Freiburg. War man bei der elf Tore Niederlage im Hinspiel noch von einigen Mädchen der B1 verstärkt worden, musste man die schwere Auswärtshürde nun auf sich selbst gestellt bewältigen. Dafür standen gerade sieben Spielerinnen zur Verfügung, sodass es keine Wechselmöglichkeit gab.

In der Kombination mit geradezu  tropischen Temperaturen in der Grafhalle erwies sich das als echte Herkulesaufgabe. So startete die Mannschaft wie betäubt und ließ sich in der Anfangsphase mehrfach mit dem gleichen Angriffsmittel ausspielen. Daher wurde schon nach acht Minuten beim Stand von 2:8 eine Auszeit nötig. Das Team konnte sich dann allmählich stabilisieren und arbeitete sich von 4:13 auf den Halbzeitstand von 11:15 gut heran. In der Pause wurde klar, dass einige Spielerinnen, die unter der Woche nicht hatten trainieren können, schon an ihre Grenzen gegangen waren.

In der zweiten Hälfte gab es interessante taktische Varianten auf beiden Seiten. Den nächsten Einschnitt markierte eine Auszeit der Gäste, als nach zehn Minuten der zweiten Halbzeit Spielerinnen verletzungsbedingt Pausen brauchten, die dann zu ungewohnten Umstellungen zwangen. Die Gastgeberinnen setzten sich daraufhin mit temporeichem Spiel und guter Kondition am Ende verdient durch und siegten klar mit 32:19. Für die Markgräfler Spielerinnen blieb der Trost, als bisher einziges Team gegen die HSG 19 Tore erzielt zu haben. Noch sind zwei Nachholpartien auswärts zu absolvieren, in denen durchaus noch Erfolgserlebnisse möglich sind. (MD)

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte dich auch interessieren …