Breisach Aktuell

Am Zunftabend ging es ins Universum

Das Forscherteam, entdeckte vom Mars aus die geheimen Baupläne von den Vogtsburg Arkaden im Rathaus. Bild: BA

Vogtsburg Burkheim

Vogtsburg-Burkheim „Schnecken im Weltraum“ hieß das Fasnachtsmotto der Burkheimer Schneckenzunft. Die Narren sorgten mit lustigen Sketchen, Liedern, Büttenreden und Tänzen für viel Spaß und Vergnügen.  Schon das Bühnenbild ausgestattet mit einer Rakete, einer Weltraumstation und einem schwebenden Kosmonaut entführten die Gäste in die Galaxie.
Zunftmeister Rainer Trogus begrüßte neben Bürgermeister Benjamin Bohn, Ortsvorsteher Herbert Senn,  die närrischen Abordnungen, darunter die Gündlinger Welschkorneber, die Linseränze aus Bischoffingen und die Burkheimer Rhinwaldhexen.
Die Mini Garde  ganz in schwarz gekleidet, erfreute die närrischen Besucher mit ihrem schwungvollen Tanz, eingeübt von Janine Haase. Unangemeldet und überraschend kam der amerikanischen Präsidenten Donald Trump (Heiko Kromer) ins All. Trump versprach dem Burkheimer Zunftmeister, ihn bei der Befreiung der „Illegalen“, die sich im Mittelstädtle herumtreiben, zu helfen. Auch wolle Trump behilflich sein, beim Mauerbau zwischen Burkheim und den Oberrotweiler „Großartigen“.  Witzig und spritzig war der Vortrag von Martin Zibold und Robby Vugrek als „Dick & Doof“. In einer fantastischen Schwarzlichtshow entführte die Jugendfeuerwehr die Besucher mit ihrem „Weltraum Zirkus“ in eine ganz surreale Welt. Dass es im Weltraum nicht so einfach ist, mit dem Taxi zum (T)-Raumschiff Surprise zu fahren, stellten Marie Bercher, Sahra Schultes, Estelle Trogus und Daniel Bercher fest.
Im Laufe des Abends ehrte Zunftmeister Rainer Trogus für 11-jährige Mitgliedschaft in der Schneckenzunft Steffen Schmidt, Leni Gutekunst, Joel Düringer und Heiko Kromer. Geehrt wurde auch Michael Jäger, der seit 11 Jahren den Zunftabend moderiet.
Mit ihren Tänzen  zwischen den einzelnen Programmpunkten erfreuten die „Dance Battle Garde“ und die „Space-Girls“, die sie in Eigenregie eingeübt hatten. Auch Hanna Lainer und Hanna Schmidt hatten mit den Kleinen Anna Fischer, Julia Faller, Anna Trogus, Leni Gutekunst, Jolle Düringer, Laura Schmidt und Emma Grajewski den schwungvollen „Außerirdischen Tanz“ eingeübt. Überrascht stellten Dolores Düringer, Nicole Di Milia und Diana El Gamail bei ihrem Besuch auf dem Planeten der Affen fest, dass es nicht nur auf der Erde, sondern auch auf diesem Planet „Gescheite“ und „Eingebildete“ gibt.
Um die Geheimnisse auf dem Mars zu entdecken, machten sich das Forscherteam Günter Kromer, seine Frau (Ulrich Gschwender) mit Tocher Lillian Müller auf die Suche. Dabei entdeckten sie mit dem Superfernrohr die hinter dem Schreibtisch versteckten geheimen Pläne zum Bau der Vogtsburg Arkaden. Da wird kein Ärzte- oder Seniorenheim entstehen, sondern die neue Kaiserstuhl-Philharmonie, berichteten die Forscher.
Ein weiterer Höhepunkt war das Zwiegespräch über das Alltagsleben der beiden Super-Helden – Nicole Di Milia und Alexa Bercher – zwischen Mann und Frau beim Monopolyspiel.

Auch Bundeskanzlerin Angelika Merkel zog unter den Klängen der Deutschlandhymne in den Festsaal ein. Im Schlepptau hatte sie die beiden Präsidenten Donald Trump und Wladimir Putin kuschend an der Leine. Eine besondere Überraschung hatte Merkel für Ortsvorsteher Herbert Senn im Gepäck, sie ehrte ihn als ganz „Schwarzer“ für seine 65 jährige Mitgliedschaft in der CDU mit einer Urkunde.
Mit dem Tanz des Herrenballetts, den Dolores Düringer und Nicole DiMilia einstudierten,  fand ein schöner Zunftabend seinen Abschluss hinter dem viel Arbeit der zahlreichen Akteure steckte.

Durch das Programm führte Michael Jäger und Nico Trogus. In den Pausen und anschließend bis zum Schluss spielte die Kapelle „Cocktail“ zum Tanz.

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …