Breisach Aktuell

Als 1. Landessieger zum Bundesentscheid

Vater und Sohn - ein gutes Team!

Mario Waibel gehört zu Deutschlands besten Fliesenlegern

Großer Erfolg für Mario Waibel aus Achkarren.

Als Landessieger fährt er zum Bundesentscheid der Fliesenleger nach Krefeld, obwohl er eigentlich eine ganz andere Karriere einschlagen wollte. Ursprünglich wollte Mario Waibel Immobilienfachwirt werden. Bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben saß Waibel als kaufmännischer Angestellter im Büro. Das Büro war dann aber doch nicht ganz Waibels Welt, und so begann er 2013 seine zweite Ausbildung im väterlichen Fliesenbaubetrieb in Achkarren. Hier fand Mario Waibel all das, was er hinterm Schreibtisch vermisst hatte. Infolge seiner Ausbildung zum Immobilienkaufmann und einer dreijährigen Tätigkeit bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben ist Mario in die Fußstapfen seines Vaters Oskar getreten und hat den Beruf des Fliesenlegers erlernt. Mit Immobilien hat er zwar heute immer noch zu tun, allerdings verleiht er Wänden und Böden lieber moderne Fliesen und Accessoires. Als Landessieger fährt er nun zum Bundesentscheid nach Krefeld.

Nicht zuletzt profitiert Waibel von der 50-jährigen Berufserfahrung seines Vaters Oskar. Aber auch die eigene Stilsicherheit hilft ihm dabei, die Wünsche seiner Kunden so gut wie nur möglich zu gestalten. In vielerlei Hinsicht können die beiden voneinander lernen. Während der Vater noch mit Block und Zeichenstift auf die Baustelle geht, kommt der Sohn mit Tablet. Sein Motto: „Frei, kreativ und abwechslungsreich!“

Vater und Sohn sind ein gutes Team und werden sicher einen gemeinsamen Weg in eine gute Zukunft finden. Für seine Zukunft strebt Mario Waibel ebenfalls eine Selbstständigkeit an.

 

Teilen Sie jetzt diesen Beitrag! Unsere Sharing-Buttons stehen im Einklang mit dem deutschen Datenschutzrecht.

Das könnte Dich auch interessieren …